Ausstellungstipp
Pixel und Blüten helfen in Baden und Aarau gegen graue Tage

Wenn die Tage trüber werden, hilft Farbe. Zwei Ausstellungen in Brugg und Aarau bringen sie zurück.

Anna Raymann
Drucken
Der Pixelteppich «crush» von frölicher | bietenhader.

Der Pixelteppich «crush» von frölicher | bietenhader.

zvg

Brugg rollt gegen den Novemberblues bunte Pixelteppiche aus. Flirrende Farben fliesen ­Pixel für Pixel eine neue Topografie in das Dachgeschoss des Zimmermannhauses. Das Künstlerduo frölicher | bietenhader zeigt dort seit Ende Oktober die Installation «Magma». Zerrissenen Daten einer alten Festplatte werden bei ihnen zum heiteren Farbenspiel, das einen ganzen Raum zu füllen vermag. Ein Projektor spielt Bewegungen an Wand und Decke. Die Installation schluckt das Publikum, lässt es eintauchen in eine Welt, die Virtualität und Realität miteinander verwebt.

Eine Etage tiefer ist es, als tauche man durch die Sedimentschichten. Sarah Burger, die dritte Künstlerin im Bunde, hat den Raum verwandelt. Auf den Terrakotta-Boden streut sie Erdklumpen, aus ihnen heraus wachsen saubere Bildcollagen die Wände hinauf. Burgers «Model for a rising day» verlegt im historischen Zimmermannhaus einen futuristischen Planeten. Unentdeckt ist er nicht, verrät der grosser Fussabdruck, der auf die Erdkruste gedrückt ist.

Es sind immersive Szenerien, die die drei Künstler in Brugg aufbauen. Ihr Publikum laden sie gemeinsam auf eine Zukunftsreise. So unterschiedlich ihre Herangehensweise auch ist, so mutig spiegeln sie sich im Aufeinandertreffen.

November ist in Aarau Kirschblütenzeit

Während draussen die Bäume ihre Blätter kaum noch halten können, blüht es in Aarau frühlingshaft. Die Jahreszeiten sind nicht aus dem Gleichgewicht geraten, es ist nur eine kleine Ecke − genauer der Kunstraum Eck an der Metzgergasse − in der die Kirschen Blüten treiben.

Exakt für zehn Tage, die reale Dauer der Kirschblüte, zieht dort die nomadisierende Videokunstplattform Video Window aus Zürich ein. Immer nur nachts geben die Schaufenster den Blick frei auf die rosa Blütenpracht vor strahlend blauem Himmel. Friedlich könnte die Szene sein, die die Luzerner Künstlerin Susanne Hofer den Passanten vorspielt, würden die Bauabsteckung dem Idyll nicht bereits sein Ende ankündigen.

Zimmermannhaus, Brugg: frölicher | bietenhader und Sarah Burger, bis 5.12. Kunstraum Eck, Aarau: And Also The Trees bis 24.11.

Aktuelle Nachrichten