Lenzburg
Villa Malaga wird fertig saniert: Architekt Müller neuer Besitzer

In der Villa Malaga wird wieder saniert. Architekt Meinrad Müller ist mit seiner Lenzburg Immobilien AG neuer Besitzer. «Das ist eine wunderschöne alte Villa. Da geht es jetzt darum, etwas Schlaues zu machen.»

Fritz Thut
Drucken
Teilen
Bei und in der Villa Malaga an der Schützenmattstrasse in Lenzburg werden die Sanierungsarbeiten unter dem neuen Besitzer zu Ende geführt. Mario Heller

Bei und in der Villa Malaga an der Schützenmattstrasse in Lenzburg werden die Sanierungsarbeiten unter dem neuen Besitzer zu Ende geführt. Mario Heller

Mario Heller

Ein Rasensprenger netzt Garten und Vorplatz, Handwerker sind aus dem Innern zu hören: Nach einer mehrjährigen Dornröschenruhe wird in der Villa Malaga an der Schützenmattstrasse 7 am Zugang zur Lenzburger Altstadt wieder gewerkelt.

Und diesmal sollen die Sanierungsarbeiten abgeschlossen werden. Unter dem Vorbesitzer hatte es ein abruptes Ende gegeben. Der inzwischen verstorbene, davor wegen Veruntreuung verurteilte Rechtsanwalt Roland Padrutt hatte im Innern eine Baustelle und viele unbezahlte Handwerkerrechnungen zurückgelassen.

Ein bekannter neuer Besitzer

Nun soll es besser werden, denn der neue Besitzer ist der bekannte Lenzburger Architekt und ehemalige FDP-Einwohnerrat Meinrad Müller. Wenn Müller über das jüngste Objekt im umfangreichen Portfolio seiner Lenzburg Immobilien AG spricht, spürt man Begeisterung: «Das ist eine wunderschöne alte Villa. Da geht es jetzt darum, etwas Schlaues zu machen.»

Die Villa Malaga und Roland Padrutt

4 Jahre, zwischen 2010 und 2014, gehörte die Villa Malaga dem Rechtsanwalt Roland Padrutt respektive dessen Villa Malaga GmbH. Diesen April starb Padrutt in Wien. Gemäss nahestehenden Kreisen soll es sich um einen Suizid gehandelt haben; eine offizielle Bestätigung dieser Todesursache fehlt. (tf)

Im Innern des ehemaligen Konsul-Villa biegen nun die Sanierungsarbeiten auf die Zielgerade ein. Obwohl Müller die Nutzung bewusst offenlässt, zeichnen sich für die künftige Verwendung Favoriten ab: Erd- und Obergeschoss können gemischt genutzt werden, «beispielsweise als repräsentativer Geschäftssitz», so der neue Besitzer.

«Interessenten sind vorhanden»

Das Dachgeschoss wird zu einer 31⁄2-Zimmer-Wohnung umgebaut – ein exklusiver Blick aufs Schloss wird mitgeliefert. Geplant ist die Vermietung der Räumlichkeiten. «Interessenten sind vorhanden», verrät Müller. Mit dem Zeitpunkt des Abschlusses der Arbeiten lässt er sich nicht unter Druck setzen: «Eigentlich ist die Rede vom 1. Oktober, doch dies ist ein etwas gar sportliches Ziel. Ich rechne jetzt mit Ende Jahr.»

Dem Zeitplan kommt sicher entgegen, dass die «Bausubstanz sehr gut erhalten» ist. Und Verzögerungen wegen Auflagen der Denkmalpflege gab es auch keine: «Dies ist keine komplizierte Geschichte.» Mit diesem Satz betont der neue Villa-Malaga-Besitzer das gute Einvernehmen mit dieser Behörde. In vielen Punkten denke man gleich.

1970 ein Legat für die Stadt

Die Villa Malaga wurde 1840 im klassizistischen Stil gebaut. 1896 erfolgte ein Umbau durch Konsul und Malaga-Händler Albert Zweifel. 1970 erhielt die Stadt Lenzburg die Liegenschaft per Legat; 1977 wurde darin eine Kinderarztpraxis eingerichtet und 2010 wurde sie weiter verkauft.

Aktuelle Nachrichten