Birrwil

Tödlicher Rollerunfall: Unfallverursacher wird freigelassen

Frontalkollision zwischen einem Audi und einem Roller in Birrwil.

Frontalkollision zwischen einem Audi und einem Roller in Birrwil.

Im Zusammenhang mit dem tödlichen Rollerunfall zwischen Birrwil und Beinwil am See hat die Staatsanwaltschaft den Unfallverursacher festgenommen. Die beantragte Untersuchungshaft wurde jedoch abgelehnt.

«Aufgrund der Erkenntnisse der laufenden Untersuchungen über den Unfallhergang hat die Staatsanwaltschaft den Unfallverursacher, einen 28-jährigen Bosnier, am Freitag festgenommen», schreibt die Staatsanwaltschaft in einer Medienmitteilung.

Der Mann sei bereits früher im Zusammenhang mit Strassenverkehrswiderhandlungen in Erscheinung getreten.

«Er hat bereits mehrmals gegen das Strassenverkehrsgesetz verstossen, allerdings handelte es sich stets um kleinere Vergehen», sagt Elisabeth Strebel, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, auf Anfrage der az.

Die Staatsanwaltschaft beantragte aus diesem Grund Untersuchungshaft für den 28-jährigen Mann.

Das Zwangsmassnahmegericht, welches den Fall in maximal 48 Stunden ab der Festnahme beurteilen muss, liess ihn heute Morgen allerdings wieder frei.

Strebel reagierte enttäuscht über das Verdikt: «Es ist ein Grenzfall, aber wir akzeptieren den Entscheid.»

Keine Haft für Unfallverursacher

Keine Haft für den Verursacher des tödlichen Unfalls in Birrwil

Freiheitsstrafe bis 20 Jahre möglich

Gegenstand der laufenden Untersuchung ist die Frage, ob der Tatbestand der «Eventualvorsätzlichen Tötung» erfüllt ist. Sollte dies der Fall sein, droht dem Unfallverursacher eine Freiheitsstrafe von 5 bis 20 Jahren.

Schwerer Unfall im Morgennebel von Birrwil

Schwerer Unfall im Morgennebel von Birrwil

Alternativ kommt laut der Staatsanwaltschaft der Tatbestand der fahrlässigen Tötung sowie der schweren Verkehrsregelverletzung in Betracht. Dem 28-jährigen Mann droht in diesem Fall eine Freiheitsstrafe bis zu vier Jahren oder eine Geldstrafe.

Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt er als unschuldig.

Zeugen gesucht

Zur genauen Klärung des Unfallherganges werden weitere Zeugen gesucht. Bisher sind erst die beiden vom Beschuldigten überholten Fahrzeuglenker bekannt.

Der Beschuldigte hatte am frühen Morgen des 17. Dezember auf der Aarauerstrasse von Beinwil am See Richtung Birrwil bei dichtem Nebel zwei Autos überholt. Dabei prallte er auf der Gegenfahrbahn mit einem Roller zusammen.

«Der Rollerfahrer traf mit grosser Wucht auf und wurde samt Fahrzeug weggeschleudert», teilt die Kantonspolizei mit. Der 61-jährige Rollerfahrer erlag am Donnerstag im Kantonsspital Aarau seinen schweren Verletzungen.

Meistgesehen

Artboard 1