Kinderbetreuung
Suche nach neuen Räumlichkeiten gestaltet sich schwierig: Verliert Seon die einzige Spielgruppe?

Susanne Zobrist und Ayla Yavuzcan sind nach zehn Jahren auf der Suche nach einem neuen Standort.

Anja Suter
Merken
Drucken
Teilen
Susanne Zobrist (links) und Ayla Yavuzcan leiten die Spielgruppe an der Kindergartenstrasse in Seon.

Susanne Zobrist (links) und Ayla Yavuzcan leiten die Spielgruppe an der Kindergartenstrasse in Seon.

Anja Suter

Rund 30 Kinder besuchen momentan die Spielgruppe in Seon. Am Freitagmorgen zum letzten Mal, bevor die Weihnachtsferien beginnen. Normalerweise würden sie dann ab Januar wieder ein oder zwei Mal pro Woche in die Spielgruppe im Zentrum von Seon gehen. Gäbe es da nicht ein Problem: Bis Ende Dezember muss die Spielgruppe die Räumlichkeiten an der Kindergartenstrasse in Seon verlassen.

Das Budget liegt bei 700 Franken pro Monat

Die beiden Spielgruppenleiterinnen Susanne Zobrist und Ayla Yavuzcan wurden Ende Februar von der Vermieterin, der Gemeinde Seon, informiert. «Man erklärte uns, dass das sanierungsbedürftige Gebäude verkauft werden soll und wir deshalb bis Ende Dezember raus müssen», sagt Zobrist. Zehn Jahre lang leiteten die beiden Frauen die Spielgruppe an diesem Standort. Sie übernahmen sie vor rund 18 Jahren von ihrer Vorgängerin und waren auch schon in Räumlichkeiten wie dem Forum in der Gemeinde und der reformierten Kirche eingemietet.

Die Suche nach neuen Räumlichkeiten für die Spielgruppe gestaltet sich harzig. «Wir strengen uns sehr an, aber in Seon hat es nicht viele Räumlichkeiten, die in unser Budget passen», sagt Susanne Zobrist. Das Budget der beiden Spielgruppenleiterinnen liegt bei monatlich 700 Franken. «Wenn wir mehr ausgeben, müssen wir die Beiträge zu sehr erhöhen. Wir möchten aber eine Spielgruppe sein, die für alle bezahlbar ist», so Yavuzcan.

Für den aktuellen Raum an der Kindergartenstrasse zahlte die Spielgruppe während zehn Jahren nur die Nebenkosten. «Für die Unterstützung über all die Jahre sind wir der Gemeinde sehr dankbar», betont Ayla Yavuzcan. Trotzdem fühlen sich die Frauen mit ihrem Problem ein wenig allein gelassen. «Wir sind die einzige Spielgruppe in Seon und ein Teil der Gemeinde», sagt Yavuzcan.

Vorbereitung auf den Kindergarten

In der Spielgruppe würden die Kinder nicht einfach nur betreut, sagt Zobrist. Im Fokus stehe die Förderung und die Vorbereitung auf den Kindergarten: «Wir basteln mit den Kindern und machen Spiele zur Frühförderung», sagt Yavuzcan. «Ausserdem besuchen uns regelmässig Heilpädagoginnen, damit die besonderen Bedürfnisse von Kindern schon früh erkannt werden und Unterstützungsmassnahmen empfohlen werden können», ergänzt Susanne Zobrist. Die Suche nach Räumlichkeiten haben sie und Ayla Yavuzcan noch nicht aufgegeben: «Wir gehen regelmässig zu Besichtigungen, bisher passte es aber leider nicht.»

In ein anderes Dorf möchten die beiden Frauen nicht wechseln. «Wir möchten nicht mit bestehenden Spielgruppen konkurrieren und sind der Meinung, dass jedes Dorf eine Spielgruppe braucht», sagt Susanne Zobrist. «Wir möchten auch nicht, dass all die Familien in Seon ab Januar ohne Spielgruppe dastehen», so Ayla Yavuzcan.