Carbogen Amcis AG
Der lange Weg zur Chemiefabrik in Hunzenschwil

Als Letztes liegt der Umweltverträglichkeitsbericht für die Anlage zur Verbrennung der Abluft auf.

Merken
Drucken
Teilen
Der Incinerator kommt in die Nordwestecke der Anlage neben der bestehenden Carbogen Amcis (hinten).

Der Incinerator kommt in die Nordwestecke der Anlage neben der bestehenden Carbogen Amcis (hinten).

Bild: uhg

Die Profilstange auf der Wiese im Gebiet Neuland im Westen von Hunzenschwil zeigen es schon lange an. Und im letzten Oktober berichtete die AZ unter dem Titel «Inder schafft 140 neue Arbeitsplätze» über ein Expansionsprojekt des Pharmadienstleisters Carbogen Amcis AG (Bubendorf BL, Aarau). Am letzten Freitag begann die voraussichtlich letzte Etappe im Baubewilligungsprozess für das aussergewöhnliche Projekt. Der Umweltverträglichkeitsbericht (UVP) für den sogenannten Incinerator liegt auf (bis 29. März). Der Incinerator ist eine Anlage zur Verbrennung von Abgasen und Abfalllösungsmitteln. Er ist relativ klein und kommt in die Nordwestecke des gesamten Komplexes zu stehen.

Der Komplex, die mehreren Gebäude, lagen bereits auf. Es gab keine Einsprachen. Doch die Baubewilligung kann erst erteilt werden, wenn auch der Incinerator-Bericht aufgelegen ist und allfällige Einsprachen abgehandelt sind. Von den beiden weiteren, eher kleineren Baugesuchen, die im letzten Oktober auflagen, ist das Garderobengesuch bereits vom Gemeinderat bewilligt worden. Noch nicht ganz so weit ist die Erweiterung des Labors.

Die Carbogen Amcis AG will eine Anlage für die chemische Produktion von pharmazeutischen Wirkstoffen (Active Pharmaceutical Ingredients, API) bauen. Im Gegensatz zum eigentlichen Produktionsteil untersteht der Incinerator der UVP-Pflicht (wegen der Luftreinhalteverordnung). Damit die Grenzwerte eingehalten werden können, wird die Abluft verbrannt. Als Brennstoff werden nicht Heizöl oder Erdgas, sondern «kontaminierte, nicht rezyklierbare Lösungsmittel» (UVP) verwendet. Im Endausbau etwa 1900 Tonnen pro Jahr. Davon sollen etwa 30 Prozent aus dem Produktionswerk in Bubendorf kommen.

Carbogen Amcis AG will noch dieses Jahr mit dem Bau beginnen und ab Mitte 2024 produzieren. (uhg)