Auflageverfahren
Der Bahnhof Wildegg wird für 45 Millionen Franken geliftet

Gestern begannen zwei Auflageverfahren. Die SBB möchten bereits im Frühling des nächsten Jahres mit dem Bau beginnen.

Merken
Drucken
Teilen
Vor dem Bahnhof (links) entsteht der «Baumplatz», die alte Unterführung (rechts) wird ersetzt.

Vor dem Bahnhof (links) entsteht der «Baumplatz», die alte Unterführung (rechts) wird ersetzt.

Bild: uhg

Dass sich beim Bahnhof Wildegg Grosses anbahnt, ist schon länger klar. Dass es allerdings diese finanziellen Dimensionen annimmt, verraten erst jetzt die aufliegenden Unterlagen des Plangenehmigungsverfahrens und des Baugesuchs. Das historische Bahnhofgebäude (einst Endstation des Seetalers) bleibt bestehen, aber alles andere wird verändert.

Neu eine Bushaltestelle auf der Seite Zementfabrik

Allein die SBB beziffern ihren Aufwand auf 38,84 Millionen Franken. Dazu kommen die rund 5,8 Millionen Franken von fünf Gemeinden und Kanton. Faktisch erhält Möriken-Wildegg für 2,4 Millionen Franken einen weitestgehend neuen Bahnhof mit attraktivem Vorplatz («Baumplatz») sowie zwei Bushöfen und zwei Park&Ride-Anlagen – neu auch auf der Seite Aare (Zementfabrik). Und das im Expresstempo – nach einem jahrelangen Vorspiel (beginnend im 2013).

Letzte Woche publizierte der Kanton, dass er den Gestaltungsplan «Bahnhof Wildegg Ost – Teilperimeter Mitte» genehmigt hat – damit war der Weg frei für die gestern begonnenen zwei Auflageverfahren. Grösserer Widerstand wird nicht erwartet. Die SBB geben an, sie möchten bereits im April 2022 mit dem Bau beginnen. Inbetriebnahme soll schon im Dezember 2023 sein, die Fertigstellungsarbeiten werden sich bis ins 2024 hinziehen.

Kernstück ist eine neue Personenunterführung

Das Gleisfeld wird neu gestaltet, die Perrons und Zugänge werden behindertengerecht. Insbesondere durch den Ersatz der engen, aus dem Jahr 2013 stammenden Personenunterführung. Praktisch alle technischen An- lagen werden erneuert, der Freiverlad zum bisherigen Zuckerrüben-Verladeplatz verschoben. Im Westen gibt es einen ganz neuen, und im Osten einen neugestalteten Busbahnhof. Die Poststrasse wird für den Durchgangsverkehr gesperrt. (uhg)