Niederlenz
Blasmusik musiXmaX «mattert» musikalisch

Zum 20. Jubiläum präsentiert die Formation Harmonieblasorchester des Mittelaargaus die Uraufführung eines Orchesterwerks über das Leben Bernhart Matters.

Heiner Halder
Drucken
Teilen
Rund 60 Musikanten machen bei der diesjährigen Konzerttournee des Ad-hoc-Blasorchesters musiXmaX mit.

Rund 60 Musikanten machen bei der diesjährigen Konzerttournee des Ad-hoc-Blasorchesters musiXmaX mit.

zVg

Wenn der berühmt-berüchtigte Ein- und Ausbrecher Bernhart Matter vor rund 150 Jahren jeweils rund um Muhen sein Unwesen trieb, sagte das Volk: «Es matteret wieder.»

Der Erzgauner musste für sein Katz-und-Maus-Spiel mit der hilflosen Obrigkeit sein Leben lassen. Am 24. Mai anno 1854 wurde der Matter unter den Fünflinden bei Lenzburg vor zahlreichem Publikum um einen Kopf kürzer gemacht. Seither ranken sich zahlreiche Anekdoten um den legendären Volkshelden. Sein Leben und Sterben wird regelmässig in Büchern, Liedern und Theateraufführungen aufgearbeitet.

Aufführungen: Bernhart Matter sinfonisch

Jubiläumskonzert mit Uraufführung von musiXmaX, das Harmonieblasorchester des Mittelaargaus. Auf dem Programm stehen ferner «Tales and Legends» von Crausaz, «Between the two Rivers» von Spark und «Images of a City» von Cesarini.

Aufführungen in Niederlenz am Samstag, 17. Oktober, 20.15 Uhr im Gemeindesaal; in Stein AG am Samstag, 24. Oktober, 20.15 Uhr im Saalbau; in Beinwil am See am Sonntag, 25. Oktober, 18.30 Uhr im Löwensaal. (az)

Und jetzt ist die turbulente Biografie sogar als Blasmusik-Komposition hörbar. Anlass zu diesem ausserordentlichen Ereignis bietet das 20-Jahr-Jubiläum von musiXmaX. Das Harmonieblasorchester des Mittelaargaus hat den bekannten Komponisten Mario Bürki mit der Vertonung beauftragt. «Ein sehr anspruchsvolles Tongemälde, aber interessant zum Erarbeiten», sagt Dirigent Roland Fröscher, der zum fünften Mal die musikalische Leitung des Amateurorchesters übernimmt. Und bemerkt: «Programmatische Musik liegt mir.» Zwei Monate lang haben rund 60 Musikantinnen und Musikanten, vorwiegend aus dem Aargau, in Niederlenz intensiv geprobt. Bei einem Probenbesuch bestätigt, fast entschuldigend, auch der Komponist Mario Bürki: «Es ist nicht ganz einfach, was ich geschrieben habe, merke ich». Aber er ist mit den Fortschritten des Ensembles zufrieden.

Vielfältig vertonter Lebenslauf

Entsprechend den dramatischen Ereignissen von anno dazumal werden vom Klangkörper alle Register gezogen: Mal melodisch, harmonisch, getragen, mal melancholisch, dann wieder geradezu kakofonisch dissonant. Es beginnt unbeschwert und fröhlich mit der Kindheit des «schwarzen Schafes» der Wirtsfamilie vom Bären beim Kuhhüten, beim Diebstahl in der Aarauer Bijouterie klingeln die güldenen Ringlein, bei den Hetzjagden der Polizei taktiert hektisch das Schlagzeug, bei der Verhaftung rasseln die Ketten, die Besuche bei Ehefrau Barbara werden mit sinnlichen Melodien begleitet, die Gerichtstagung mit pathetischen Tönen unterlegt, und schliesslich kulminiert das Ganze im Finale furioso mit dem tödlichen Schwertstreich durch Scharfrichter Franz Josef Mengis.

MusiXmaX wurde 1995 von drei musikbegeisterten Absolventen der Dirigentenausbildung gegründet mit dem Ziel, Musikbegeisterten aus der Region für eine beschränkte Zeit eine musikalische Plattform zu bieten, ohne bestehende Musikvereine zu konkurrieren. Seit der Gründung führt die Formation jeweils im Oktober im Kanton Aargau anspruchsvolle sinfonische Blasmusik auf hohem Niveau auf.

Aktuelle Nachrichten