Vorsicht am Fluss
Unwetter im Kanton Solothurn: Überflutete Strassen und Wassereinbrüche

Bei den Gewittern zum Wochenstart wurden zahlreiche Keller und Strassen überflutet. Personen sind keine zu Schaden gekommen. Die Flüsse führen weiterhin Hochwasser.

Merken
Drucken
Teilen
Überflutete Gleise beim RBS-Bahnhof Lohn-Lüterkofen.

Überflutete Gleise beim RBS-Bahnhof Lohn-Lüterkofen.

Facebook/RBS

Gemäss Angaben der Kapo Solothurn sind bei der Alarmzentrale Solothurn rund 30 Meldungen über Wassereinbrüche in Liegenschaften und überflutete Strassenabschnitte eingegangen. Betroffen von den Gewittern war insbesondere der Bezirk Dornach.

Zwischen Dienstagabend und Mittwochmorgen gingen weiter über 100 Meldungen ein, wobei Strassenabschnitte überflutet und Liegenschaften geflutet wurden. Betroffen von den Gewittern am Abend waren insbesondere die Bezirke Wasseramt und Bucheggberg.

Von verletzten Personen hat die Kapo Solothurn bisher keine Kenntnisse. Die Fliessgewässer im Kanton Solothurn (Aare, Emme und Birs) führen zur Zeit übermässig viel Wasser, Die Kapo warnt deshalb: beim Aufenthalt in Flussnähe ist Vorsicht geboten.

Dass die Emme derzeit ziemlich viel Wasser führt, zeigen folgende Bilder aus Biberist. Dank des Hochwasserschutzes sind die Wassermengen allerdings derzeit unproblematisch. Allerdings wurden zahlreiche Bäume umgeknickt. Aus diesem Grund ist der Veloweg entlang der Emme zwischen Hornusserhütte Biberist und Emmenbrücke Derendingen nicht passierbar. (szr)

Die Emme führt derzeit sehr viel Wasser.
3 Bilder
Zahlreiche Bäume wurden umgeknickt.
Zahlreiche Bäume wurden umgeknickt.

Die Emme führt derzeit sehr viel Wasser.

zvg