Zofingen
Verdacht: Polizei geht von Brandstiftung aus – und sucht einen Mann mit Kickbord

Nach dem Brand in einem Zofinger Wohnquartier nahm die Kantonspolizei Aargau ihre Ermittlungen auf. Gemäss ersten Abklärungen steht eine vorsätzliche Brandlegung im Fokus der Ermittler.

Merken
Drucken
Teilen
Nach einem Brandausbruch in einem Doppeleinfamilienhaus in einem Zofinger Wohnquartier rückten Feuerwehr und Polizei an den Einsatzort aus.
12 Bilder
Personen wurden dabei keine verletzt.
Der Sachschaden ist beträchtlich.
Ein Nachbar alarmierte am Mittwochnachmittag via Feuerwehrnotruf 118 die Kantonale Notrufzentrale (KNZ).
Die alarmierten Feuerwehren begannen rasch mit der Brandbekämpfung.
Das Feuer dürfte bei dem am Doppeleinfamilienhaus angebauten Schopf ausgebrochen sein.
Personen befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine im Gebäude.
Der Brand griff auf das Haus über und richtet einen beträchtlichen Sachschaden an. Dieser wird auf über 100'000 Franken geschätzt.
Weitere Bilder vom Feuerwehreinsatz in Zofingen.
Weitere Bilder vom Feuerwehreinsatz in Zofingen.
Weitere Bilder vom Feuerwehreinsatz in Zofingen.

Nach einem Brandausbruch in einem Doppeleinfamilienhaus in einem Zofinger Wohnquartier rückten Feuerwehr und Polizei an den Einsatzort aus.

Kapo AG

Am Mittwochnachmittag rückten Feuerwehr und Polizei zu einem in Brand stehenden Doppeleinfamilienhaus in der Rotfarbstrasse in Zofingen aus. Der Brand konnte gelöscht werden, doch er richtete einen beträchtlichen Sachschaden an. Personen befanden sich zur Zeit des Brandes keine im Haus.

Nach dem Brand nahm die Kantonspolizei Aargau ihre Ermittlungen auf. Nach ersten Ermittlungen der Polizei steht eine vorsätzliche Brandlegung im Fokus. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eröffnet.

Die Polizei erhielt Aussagen, wonach sich zum fraglichen Zeitpunkt ein unbekannter Mann, zirka 30- bis 40-jährig, 170 cm gross, schwarze kurze Haare, Kinnbärtchen, graues T-Shirt und dunkle Hosen mit einem Kickbord vom Brandort entfernt habe. Diese Person wird gebeten, sich zu melden.

Allfällige Hinweise, die zur Klärung des Sachverhalts oder zur Ermittlung einer Täterschaft führen, sind an die Kantonspolizei Aargau, Dezentrale Ermittlung Süd (Tel. 062 835 80 26) erbeten. (mon)