Rothrist
Primitiver Vandalenakt bei der «Villa Hecht»: Tischplatte abgefackelt – Zeugen gesucht

Jüngstes Opfer sinnloser Sachbeschädigung ist der bei Anglern und Passanten beliebte kleine Rastplatz «Villa Hecht» – ein seit Jahrzehnten existierendes kleines Fischerhäuschen zwischen dem Einlauf der Wigger und der Pfaffnern gelegen.

Bruno Muntwyler
Drucken
Der 52-jährige Rothrister Michael Lerch amtet als «Hüttenwart» der Villa Hecht. Er hat absolut kein Verständnis für Vandalenakte wie diesen.

Der 52-jährige Rothrister Michael Lerch amtet als «Hüttenwart» der Villa Hecht. Er hat absolut kein Verständnis für Vandalenakte wie diesen.

zVg, Montage: AZ

In der Nacht vom Freitag, 1. März auf den Samstag, 2. März fackelten Unbekannte beim Häuschen mit zwei Tischen, vier festen Sitzbänken und Cheminée eine robuste, rund zwei Zentimeter dicke Tischplatte ab. Dazu der 52-jährige Rothrister Michael Lerch, der mit Roland Sommer als «Hüttenwart» amtiert: «Mein Kollege Roland Sommer informiert mich darüber, dass jemand einen Tisch bei der Villa Hecht in Brand gesetzt hat. Ein Augenschein bestätigte die unbegreifliche Sachbeschädigung. In mir stieg die Wut auf Rekordhöhe. Wer kann nur so etwas machen?» Der Sachschaden beläuft sich laut Lerch auf rund 500 Franken. Michael Lerch informiert unverzüglich die Polizei. Diese nahm den Schaden auf und sucht nun Zeugen, welche Angaben zu den Sachbeschädigungen, die mit einem Lausbubenstreich nun ganz und gar nichts zu tun hat, machen können.

Vandalismus kostet die Steuerzahler Millionen

Mutwillig begangene Beschädigungen öffentlichen und privaten Eigentums kosten die Allgemeinheit jährlich Beträge in Millionenhöhe. Werden die Fehlbaren zur Verantwortung gezogen, so drohen ihnen straf- und zivilrechtliche Konsequenzen. Michael Lerch hofft, dass die Vandalen eruiert und zur Rechenschaft gezogen werden. Michael Lerch weiter: «Das Ganze hätte viel schlimmer enden können. Der Tisch, der vermutlich mit beim Nautiker-Clubhaus von einer Holzbeige geklauten Spälten in Brand gesetzt worden ist, steht nur etwa einen halben Meter vom Holzhäuschen entfernt. Hätte der Westwind geblasen, dann wäre von der Villa Hecht nur noch Schutt und Asche vorhanden.»

«Villa Hecht» – das kleine Häuschen an der Aare

Die «Villa Hecht» befindet sich an einer Stelle voller Gegensätze. Von weiten hört man den Lärm der Autobahn, ab und zu fährt ein Zug vorbei. Neben diesem von Menschen verursachten Lärm nimmt der aufmerksame Zuhörer aber auch das Zwitschern der Vögel und das Rauschen der Aare wahr. Ins Auge stechen vor allem die alten Schnitzereien, welche die Fassade verschönern. Sei es nun eine Meerjungfrau neben der Türe oder ein Hecht an der Seitenwand, der Fischerei- und Schnitzereiliebhaber kommt voll und ganz auf seine Kosten. – Folgender treffender Spruch wurde vom unvergesslichen Sägereimitarbeiter, Traktorfahrer, Fischer, Pilzler, Naturfreund und Holzschnitzer Willi Käser in einem Stück Holz verewigt: «Der Fisch und sein Narr» – darin steckt eine grosse Portion Wahrheit und der Spruch hat bis zum heutigen Tag nichts von seiner Brisanz eingebüsst. Die sich im Besitze von Hans Rykart junior befindende Häuschen ist die ultimative «Tränke» der Petri-Jünger, vor allem jeweils am 16. März, wenn die Forellensaison beginnt.

Beliebte Tankstelle für Jung und Alt

Generationen von Fischern treffen sich jeweils in der «Villa Hecht», sei es zum alljährlichen Fischereiauftakt am 16. März oder zur Fischereiweihnacht im Dezember, man findet stets heitere Petrijünger beim gemütlichen Beisammensein, die alte und neue Geschichten aufleben und Fischer über ihre unzähligen Fänge sinnieren lassen. – Heute führt Hans Rykart junior die «Villa Hecht» in der dritten Generation, nachdem sein Grossvater Max als Gründer bezeichnet werden kann.

Die Hüttenwarte Michael Lerch und Roland Sommer wollen alles daran setzen, dass die mutwillig zerstörte Tischplatte bis zum «Fischer-Vatertag» am 16. März für die Petrijünger ersetzt ist.

Vandalismus im Kanton Aargau

Dättwil AG, Oktober 2019: Vandalen haben die Fassadenverglasung des Schulzentrums Höchi massiv beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von 35'000 Franken.
45 Bilder
Schinznach, Juli 2019: Vandalen haben in Schinznach in der Aula gewütet: Sie schlugen Fenster ein, versprayten Wände und zerstörten ein Keyboard und weitere Gegenstände. Die Täter sind dem Gemeinderat bekannt.
Arni, 7. Juni 2019: Rund 2500 Franken beträgt der Schaden, den Unbekannte am Freitag des Pfingstwochenendes am Kindergartenpavillon in Arni verursacht haben.
Oberrüti, Ostern 2019: Die Baumsitzgruppe beim Kindergartenspielplatz wurde ins Wasser geworfen. Vier Knaben im Alter von 12 bis 14 Jahren sind für die Schäden verantwortlich.
Unbekannte fällten beim Vordemwalder Waldhaus Felli, an der Verbindungsstrasse von Riken und Glashütten, drei Tannen. Vordemwald, 7. Juni 2019
Unbekannte haben beim Klubhaus der Sportanlage «Kreuzzelg» einen Cricket-Teppich in Brand gesetzt. Dank des beherzten Eingreifens des Platzwartes konnte ein grösserer Brand verhindert werden. Wettingen, 17. Mai 2019
Das Gemeindehaus in Oberentfelden wurde Ziel eines Vandalen-Akts. Unbekannte schossen auf die Eingangstür. Oberentfelden, 7. März 2019
Tisch bei der Villa Hecht wurde abgefackelt. Rothrist, 4. März 2019
Zerstörerischer Abstimmungskampf: Ein Plakat wurde ausgerissen und über die Leitplanke ins Tobel geworfen. Arni, 25./26. Januar 2019
Kein Lausbubenstreich: Übermaltes Plakat 50 statt 30. Arni, 24./25. Januar 2019
Alles angeschleppt, was brennt: Eine Palette, der dazugehörige Rahmen und ein Strohballen wurden verbrannt. Lenzburg, 12./13. Januar 2019
Keine Unachtsamkeit: Bei dieser Zerstörung einer Bank in Lenzburg war Mutwilligkeit im Spiel. Lenzburg, Anfangs Januar 2019
Vandalen schlugen die Fensterscheiben der WC-Anlage in Möhlin ein. Möhlin, Dezember 2018/Januar 2019
Vandalen waren auf dem stillen Örtchen in Möhlin. Möhlin, Dezember 2018
Vandalen zerschlugen vier Lampen bei der Unterführung Richtung Berikon. Oberwil-Lieli, 8./9. Dezember 2018
Vandalen waren in Baden in einer Schule am Werk. Baden, Mitte Oktober 2018
Vandalen in Badener Schule. Baden, Mitte Oktober 2018
Vandalen in Badener Schule. Baden, Mitte Oktober 2018
Vandalen in Badener Schule. Baden, Mitte Oktober 2018
Vandalenakte im Bally-Park Schönenwerd. 26. Juni 2018 Bally-Park Schönenwerd
Eine unbekannte Gruppe brach in neu errichtete, noch leere Wohnungen in Baden-Dättwil ein und richtete erheblichen Schaden von mehreren zehntausend Franken an. Baden-Dättwil, 1. Juni 2018
Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag mehrere Container in einem Schulareal in Brand gesetzt.
Unbekannte dringen bei der Schiessanlage Dintikon gewaltsam in den Scheibenstand ein und legen Feuer. Bereits zwei Woche zuvor war das Schützenhaus wiederholt beschädigt worden. Dintikon, 15. Mai 2018
Vandalen schlagen in der Nacht sämtliche Scheiben eines Bauernladens ein. Eingedrungen ist aber niemand. Auch geklaut wurde nicht. Der Sachschaden beträt 10'000 Franken. Spreitenbach, 28. April 2018
Mitten in einem Wohnquartier in Würenlos haben Chaoten nachts ein Auto komplett demoliert: Mit Steinen traktierten sie die Scheiben des Kleinwagens, mit Messern oder ähnlichen Werkzeugen schlitzten sie gar die Carosserie auf. Der Citroën ist schrottreif. Würenlos, Ende April 2018
In Schneisingen wüteten in der Nacht auf Ostersonntag unbekannte Täter und begingen mehrere Sachbeschädigungen. Es wurden bei der Feuerstelle auch ein Feuer entfacht und Materialien verbrannt. Schneisingen, 1. April 2018
Der Platz der Waldspielgruppe Müsli in Aarau Rohr wird immer wieder zum Ziel von Vandalen. Im Mai haben nicht nur die dicken, stützenden Pfähle aus der Umrandung getreten und zum Teil angezündet, sondern auch ein tiefes Loch in die Mitte gegraben. Aarau Rohr
Ein Vandale beschädigt in der Nacht auf Sonntag auf dem ehemaligen Kunath-Areal 13 Fahrzeuge sowie drei Gebäude. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Franken. (Fortsetzung nächstes Bild) Aarau, 11. März 2018
(Fortsetzung) Die umfangreichen Ermittlungen nach den Taten in der Telli (über ein Dutzend Fahrzeuge und drei Gebäude beschädigt) führen zu einem 17-Jährigen Schweizer aus dem Bezirk Aarau. Aarau, 11. März 2018
Unbekannte richten im Neubau eines Kindergartens sowie im angrenzenden Schulhaus beträchtlichen Schaden an. Neuenhof, 11. Juli 2017
Bei der Kreisschule, beim Tennisclub sowie beim Regenklärbecken werden Lampen und Fenster beschädigt. Ein Auto brennt aus. Buchs, 29. November 2017
Vandalen beschädigen mehrere Autos und schlagen Scheiben ein. Die Täter konnten ermittelt werden. Es handelt es sich um zwei Schweizer aus der Region im Alter vom 20 und 28 Jahren. Aarburg, 28. November 2017
Unbekannte Täter verschmieren zahlreiche Hausfassaden und Verkehrsschilder. Birrwil, 19. November 2017
Bei der Kantonspolizei gehen mehr als ein halbes Dutzend Meldungen über Sachbeschädigungen ein. Lenzburg, 5. November 2017
Unbekannte schlagen an mehreren Fahrzeugen Scheiben ein, beschädigen Wohncontainer und verwüsteten einen Wohnanhänger. Staufen, 2. Oktober 2017
Unbekannte setzten bei einer Baustelle zwei Bagger in Gang und richten damit Sachschaden an. Auw, 29. August 2017
Unbekannte Täter versprayen diverse Örtlichkeiten und reisst Beleuchtungseinrichtungen herunter. Möriken, 5. August 2017
Unbekannte sprayen in einem Parkhaus. Polizeihund "Lord" spürt einen der Tatverdächtigen in einem Gebüsch auf. Baden, 19. Juli 2017
Unbekannte Täter verwüsten die Kapelle. Im Gebäude entstehen durch ein Feuer massive Russschäden. Full-Reuenthal, 25. Juni 2017
Unbekannte besteigen einen Baukran und reissen dessen Kabel aus. Auf der Baustelle zerstören sie eine frisch gemauerte Wand und begehen weitere Sachbeschädigungen. Schöftland, 8. Mai 2017
Jugendliche werfen grosse Steine gegen das Glasdach des Hallenbad-Veloständers und zerstören so die Scheiben. Baden, 21. April 2017
Unbekannte beschädigen am Bahnhof abgestellte Velos. Othmarsingen, 10. April 2017
Unbekannte Vandalen dringen in eine Turnhalle ein und sprayen "Fuck The Police" oder "Fuck School" an eine Wand. Aarburg, 10. April 2017
Dank eines Hinweises von Anwohnern ertappt die Polizei zwei jugendliche Sprayer auf frischer Tat. Wohlen, 17. März 2017
Unbekannte versprayen im Umfeld einer Schulanlage diverse Objekte. Oftringen, 28. Februar 2017

Dättwil AG, Oktober 2019: Vandalen haben die Fassadenverglasung des Schulzentrums Höchi massiv beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von 35'000 Franken.

Kapo AG

Aktuelle Nachrichten