Diebestour

Portemonnaie achtlos im Einkaufswagen: Polizei warnt vor «sehr aktiven» Dieben

(Symbolbild)

Der Klassiker: Die Einkaufstasche am Wagen angehängt und schwupps ist das Portemonnaie weg.

(Symbolbild)

Die Polizei verzeichnet eine rege Aktivität sogenannter Kriminaltouristen, die als Taschendiebe in Läden auftreten oder ältere Leute mit Tricks bestehlen. Die Kantonspolizei mahnt einmal mehr zu erhöhter Wachsamkeit.

Die Botschaft ist klar: Lassen Sie Ihr Portemonnaie nie aus Ihren Augen! Der Klassiker: Diebe lieben insbesondere Einkaufsfilialen, in denen die Opfer das Portemonnaie achtlos im Einkaufswagen zurücklassen. Die Opfer bemerken erst an der Kasse, dass das Geld und die Kreditkarten weg sind.

So passiert in diesen Tagen in mehreren Aargauer Einkaufshäusern:

Ladendetektivinnen fiel am Dienstagmittagin der Migros-Filiale in Lenzburg eine Frau auf, die sich verdächtig verhielt.

Sie beobachteten dann, wie die Unbekannte einer Kundin das Portemonnaie aus der Einkaufstasche stahl.

Leichtsinnigerweise hatte die ältere Frau diese an den Einkaufswagen gehängt und aus den Augen gelassen.

Die Ladenaufsicht rief die Kantonspolizei, welche die Diebin festnahm. Es handelte sich um eine 41-jährige Bulgarin ohne Wohnsitz in der Schweiz. Die Polizei konnte dem Opfer das Portemonnaie zurückgeben.

Portemonnaie am Körper tragen

Am Montag waren auch in den Migros-Filialen Erlinsbach und Murgenthal Portemonnaie-Diebe am Werk.

Die Kantonspolizei registrierte zwei entsprechende Anzeigen. In beiden Fällen gingen die Diebe zu zweit vor und lenkten ihre Opfer ab. Mit den Portemonnaies erbeuteten die Diebe mehrere hundert Franken Bargeld.

Auch beim Diebstahl in Erlinsbach liess das Opfer ihre Handtasche samt Portemonnaie achtlos im Einkaufswagen zurück. Die Kantonspolizei mahnt, das Portemonnaie stets im Auge zu behalten und am Körper zu tragen.

Fingerring geklaut

Am Montagnachmittag stieg eine 81-jährige Frau in Baden aus dem Bus. In diesem Moment hielt neben ihr ein Auto mit französischen Kontrollschildern. Die Beifahrerin fragte die Seniorin nach dem Weg ins Spital. Hilfsbereit gab diese Auskunft, worauf ihr die Unbekannte als Zeichen des Dankes zwei Fingerringe überstreifte.

Erst als das Auto weggefahren war, musste die 81-Jährige erkennen, dass ihr goldener Fingerring fehlte - von der Trickdiebin entwendet.

Unter gleichen Umständen wurde dann gestern Nachmittag in Brugg ein 82-jähriger Mann von einem Pärchen bestohlen. Anstelle seiner goldenen Halskette blieb auch ihm nur Billigschmuck. Beide Betroffenen verständigten sofort die Polizei. Trotz Fahndung blieben die Diebe verschwunden.

Parfums und Sportkleider gestohlen

Im Warenhaus Manor in Baden beobachtete der Sicherheitsdienst gestern Nachmittag einen Mann und eine Frau, die gezielt Parfums und Sportbekleidung stahlen.

Die Beute im Wert von fast 900 Franken steckten sie in eine präparierte Tasche. Die alarmierte Stadtpolizei Baden nahm das Pärchen in der Folge fest.

Es handelt sich um eine 27-jährige Rumänin und einen 21-jährigen Landsmann, welche offensichtlich in der Schweiz auf Diebestour waren. Die Kantonspolizei inhaftierte die beiden und leitete die Ermittlungen ein.

Feststellungen der Polizei melden

Seit längerer Zeit verzeichnet die Kantonspolizei Aargau praktisch täglich solche Straftaten. Nach polizeilichen Feststellungen gehen diese mehrheitlich auf das Konto von Osteuropäern und Roma. Solche sind häufig in Autos mit französischen oder deutschen Kontrollschildern im Kanton unterwegs.

Die Kantonspolizei Aargau legt auf ihren Patrouillen ein besonderes Augenmerk auf solche Personen und Fahrzeuge.

Gleichzeitg mahnt sie zu erhöhter Wachsamkeit. Verdächtige Feststellungen sollten sofort der Polizei (Notruf 117) gemeldet werden.

Meistgesehen

Artboard 1