Strafverfahren

«MeinArzt»-Chef Christian Neuschitzer in Italien verhaftet

Verhaftet: Christian Neuschitzer in der SRF-Rundschau.

Verhaftet: Christian Neuschitzer in der SRF-Rundschau.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft führt gegen "MeinArzt"-Gründer Christian Neuschitzer, 46, eine Strafuntersuchung wegen Vermögensdelikten. Nun bestätigt die Staatsanwaltschaft der AZ die Information, dass er verhaftet worden ist. "Der Beschuldigte befindet in Italien in Haft", sagt Sprecher Christian Philipp.

"Die Inhaftierung gelang aufgrund der sehr guten Zusammenarbeit zwischen den Polizeibehörden und den Untersuchungsbehörden der Schweiz und Italien", so Philipp weiter. Eine Überstellung in die Schweiz werde angestrebt. Weitere Details nennt Philipp nicht. 

Schockierte Patienten: Sechs weitere Arztpraxen per sofort geschlossen

Schockierte Patienten: Sechs weitere Arztpraxen per sofort geschlossen

Gestern wurde bekannt, dass eine Arztpraxis in Niederrohrdorf seine Türen schloss, ohne die Patienten darüber zu informieren. Jetzt stellt sich heraus, dass auch noch sechs weitere der insgesamt acht „MeinArzt“-Praxen im Aargau dicht gemacht haben. Nun müssen tausende Patienten einen neuen Hausarzt suchen.

In den vergangenen zwei Wochen sind reihenweise Praxen der Hausarzt-Kette in der Schweiz geschlossen worden. Teilweise wurde Angestellten auf Ende August gekündigt, in aargauischen Niederrohrdorf musste die Praxis nur schon deshalb schliessen, weil der Strom auf Ende Monat wegen ausbleibenden Zahlungen abgestellt wurde.                   

Die Mitarbeitenden von mehreren Praxen berichten davon, dass ihnen der Lohn für die Monate Juli und August nicht überwiesen worden sei. Für jede Praxis gründete «MeinArzt»-Gründer Christian Neuschitzer, 46, eine GmbH. Die Ärzte in den Praxen sind Angestellte.

Gegen Neuschitzer wurden schon im Juni Vorwürfe laut wegen falscher Versprechungen, fehlenden Bewilligungen und schlechter Zahlungsmoral, wie die "Rundschau" von SRF berichtete. Auch der Hausarzt Riccardo Regli aus Seon AG warnte vor der "MeinArzt"-Kette aufgrund seiner negativen Erfahrungen.

Bei "MeinArzt  Schweiz" ist niemand erreichbar. Eine schriftliche Anfrage dieser Zeitung blieben unbeantwortet. 

Meistgesehen

Artboard 1