Interaktive Karte
Die Steuererklärung ist fällig: Wie viel mehr – oder weniger – Steuern Sie bezahlen müssen

Für die Aargauerinnen und Aargauer sinkt die Steuerbelastung – ausser in elf Gemeinden. Wie stark die Veränderung ausfällt, zeigt eine interaktive Karte.

Mark Walther
Merken
Drucken
Teilen

Alle nicht-selbstständigen Aargauer Steuerpflichtigen müssen bis Mittwoch die Steuererklärung einreichen – oder eine Fristerstreckung beantragen.

Für die Mehrheit der Aargauerinnen und Aargauer erfreulich: Sie bezahlen für das vergangene Jahr weniger Steuern als im Vorjahr. In 199 Gemeinden ist die Steuerbelastung gesunken. In den anderen elf Gemeinden ist sie gestiegen. Es handelt sich um:

  • Birrwil
  •  Brunegg
  • Dürrenäsch
  • Mühlau
  • Niederwil
  • Oeschgen
  • Rüfenach
  • Sarmenstorf
  • Schlossrued
  • Tägerig
  • Wohlen

In den Gemeinden mit tieferer Belastung sind die Steuern aber nicht für alle gleich stark gesunken. Es gibt Unterschiede nach Einkommensniveaus und Haushaltstypen (ledig, verheiratet, Rentner). Das zeigen Daten der Eidgenössischen Steuerverwaltung. Wie hoch die Einkommenssteuer pro pflichtige Person ungefähr ausfällt und wie stark sie sich im Vergleich zum Vorjahr verändert hat, finden Sie auf der interaktiven Karte heraus:

Sie finden Ihr Einkommensniveau oder Ihren Haushaltstyp in der Karte nicht? Mit dem Steuerbelastungsrechner der Eidgenössischen Steuerverwaltung können Sie Ihre Belastung anhand weiterer Parameter berechnen.

Massive Steuererleichterung in der drittkleinsten Gemeinde

Am stärksten profitieren die Einwohnerinnen und Einwohner der bevölkerungsmässig drittkleinsten Aargauer Gemeinde: Geltwil (221 Einwohner). Der Steuerfuss sank von 2019 auf 2020 von 75 auf 50 Prozent. Dies, nachdem er schon im Jahr zuvor gesunken war.

Ein lediger Geltwiler ohne Kinder mit einem Bruttoarbeitseinkommen von 70'000 Franken pro Jahr spart dadurch fast 850 Franken. Ein Ehepaar mit zwei Kindern und demselben Einkommen spart 250 Franken. Die Steuerbelastung beträgt für den Ledigen rund 6000 Franken, für das Ehepaar 1484 Franken. Dabei handelt es sich um Näherungswerte, weil zum Beispiel die Kirchensteuer und die Prämienverbilligungen nicht berücksichtigt sind.

Ebenfalls in den Genuss einer markant tieferen Steuerrechnung kommen die Kaiseraugster und die Leuggemer.

Weniger Freude an seiner Steuerrechnung dürfte der ledige Kinderlose in Dürrenäsch haben: Er wird rund 285 Franken mehr bezahlen (Gesamtbelastung: 7750 Franken bei einem Einkommen von 70'000 Franken). Dürrenäsch verzeichnete 2020 die grösste Steuererhöhung: Der Steuerfuss stieg um zehn Punkte auf 105 Prozent.

Steuerfuss: eine Erklärung

Der Gemeindesteuerfuss wird mit der einfachen Staatssteuer multipliziert, um den Betrag zu berechnen, den der Steuerzahler bezahlen muss. Ein Beispiel:

- Steuerbares Einkommen im Kanton: CHF 70'000

- Steuersatz aus kantonalem Grundtarif: 5,18%

- Einfache Staatssteuer: 5,18% * 70'000 = CHF 3626

- Steuerfuss Gemeinde: 119% (oder 1,19)

- Gemeindesteuer: 1,19 * 3626 = CHF 4314.95

Quelle: Moneyland.ch