Aargau
Häusliche Gewalt: elf Polizeieinsätze an einem Tag

Am Montag rückten die Kantons- und Regionalpolizei in mehreren Fällen von Häuslicher Gewalt aus. In den meisten Fällen handelte es sich um verbale Auseinandersetzungen oder geringfügige Tätlichkeiten. Eine Person wurde polizeilich weggewiesen.

Merken
Drucken
Teilen
Einsätze wegen häuslicher Gewalt gehören für die Polizei zum Alltag. (Symbolbild)

Einsätze wegen häuslicher Gewalt gehören für die Polizei zum Alltag. (Symbolbild)

zvg

Einsätze wegen Häuslicher Gewalt gehören zum polizeilichen Alltag. Zwischen 15 Uhr und Mitternacht wurden am Montag elf Meldungseingänge verzeichnet. Am Montag alleine wurden elf Meldungen bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Aargau erfasst.

Zwischen 15.00 Uhr und 23.30 Uhr kamen Kantonspolizei- und Regionalpolizei-Patrouillen in neun von elf Bezirken zum Einsatz. Nur aus den Bezirken Bremgarten und Muri wurde kein solcher Fall gemeldet. In den meisten Fällen handelte es sich um verbale Auseinandersetzungen oder geringfügige Tätlichkeiten zwischen Eheleuten. Oft waren die Beteiligten alkoholisiert. In zwei Fällen fand ein Streit zwischen Eltern und Kind statt.

Zu Verletzungen kam es nicht, es gab keinen Einsatz einer Ambulanz. Die Kantonspolizei sprach in einem Fall im oberen Fricktal eine Wegweisung gegen einen 40-jährigen Aggressor aus. Er darf zwei Wochen die gemeinsame Wohnung nicht mehr betreten, da gemäss Anzeigeerstattung Drohungen ausgesprochen worden seien.

Die Polizei nimmt Hilferufe ernst

Die Kantonspolizei Aargau verzeichnete im vergangenen Jahr zusammen mit den Regionalpolizeien über 1'400 Ausrückungen bei Hilferufen wegen Häuslicher Gewalt. Solche Meldungen werden ernst genommen und erfordern jeweils ein rasches Ausrücken einer Polizeipatrouille zur Klärung des Sachverhalts sowie Gewaltunterbindung.