Anlage
Aargauische Pensionskasse: Trotz Corona liegt Deckungsgrad voraussichtlich bei über 100 Prozent

Ein spezielles und von der Covid-19-Pandemie geprägtes Anlagejahr 2020 resultiert in einem voraussichtlichen Deckungsgrad über 100 Prozent, schreibt die Aargauische Pensionskasse (APK) in einer Mitteilung. Sie legt den Zinssatz für das Jahr 2021 auf 1.00 Prozent fest.

Merken
Drucken
Teilen
Deckungsgrad der Aargauischen Pensionskasse ist voraussichtlich bei über 100 Prozent

Deckungsgrad der Aargauischen Pensionskasse ist voraussichtlich bei über 100 Prozent

Aargauer Zeitung

«Das Anlagejahr 2020 war sehr volatil», schreibt die APK. Der Deckungsgrad werde voraussichtlich bei über 100 Prozent liegen. Der Deckungsgrad ist eine der geläufigsten Kennzahlen der beruflichen Vorsorge und besagt, zu wie viel Prozent die Verpflichtungen einer Kasse mit Vermögenswerten gedeckt sind.

Der Zinssatz für die Sparguthaben der Versicherten für das folgende Jahr wird vom Vorstand, dem obersten Organ der APK, festgelegt. Basis dafür sind der voraussichtliche Deckungsgrad und die Ertragsaussichten. «Aufgrund der aktuellen Situation entschied der Vorstand, die Sparguthaben der Versicherten im Jahr 2021 mit 1.00 Prozent zu verzinsen. Dies entspricht dem BVG-Mindestzinssatz, wie ihn der Bundesrat für die obligatorische berufliche Vorsorge festgelegt hat.» Zusätzlich würden die anspruchsberechtigten Versicherten im Jahr 2021 eine APK-Zusatzgutschrift von 0.83 Prozent (ein Drittel von 2.5%) gemäss den entsprechenden Übergangsbestimmungen erhalten.