Trotz des nasskalten Schmuddelwetters hatte das Rheinfelder Weihnachtsfunkeln auch am vergangenen Freitagabend nichts von seiner Anziehungskraft für Gross und Klein von dies- und jenseits des Rheins verloren. Bereits zum elften Mal wurde damit die Advents-und Vorweihnachtszeit im Städtle eröffnet.

Immer wieder ist es ein ganz besonderer Moment, wenn die Altstadt in tausendfachem Lichterglanz erstrahlt. Wer zu Beginn innerlich noch ein wenig fröstelte, den brachten die Musikanten der Stadtmusik sowie der Musikschule mit ihren flotten Klängen schnell in die richtige Stimmung. Den Kleinsten war das Wetter ohnehin egal. Erwartungsfroh hüpften sie umher, staunten und waren allerbester Laune.

Vizeammann Walter Jucker freute sich bei der Begrüssung über die vielen Besucher, war stolz, auch in diesem Jahr wieder ein buntes, abwechslungsreiches Vorweihnachtsprogramm bis hin zum Brunnensingen am Heiligen Abend und an Silvester präsentieren zu können. Er wusste: «Was innen nicht glänzt, kann aussen nicht funkeln» und bedankte sich bei allen Helfern, die zum Gelingen dieses schönen Anlasses beigetragen haben.

In vorweihnachtlicher Einkehr bestaunten die Besucher die herrlich geschmückten Weisstannen vor dem Rathaus und im Innenhof, die aus dem Staatswald Olsberg stammen. Wer wollte, konnte sich auch an einem gemütlich lodernden Feuer ein wenig aufwärmen.

Der absolute Höhepunkt war natürlich wieder die Ankunft des festlich herausgegeputzten Sechsspänners der Brauerei Feldschlösschen, flankiert von fackeltragenden Mitgliedern des Gewerbevereins Rheinfelden. Der Wagen war vollbeladen mit dem köstlich frischen Weihachtsbier, das reichlich Zuspruch an den Ausschankstellen rund um den Wagen fand.

Für die Kinder gab es derweil heissen Gratispunsch, viele weitere Leckerein boten Händler auf dem Zähringerplatz an. Die Geschäfte hatten bis 20 Uhr geöffnet und überall erklangen weihnachtliche Melodien. (ari)