Laufenburg/Rheinfelden
Vier Musiker mit total 150 Vereinsjahren

Die AEW Brass Band Fricktal setzte in ihren Frühlingskonzerten auf Evergreens.

Ingrid Arndt
Merken
Drucken
Teilen
Renald Müller, Jörg Müller, Urs Schüpfer, Werner Duttweiler feierten gemeinsam 150 Jahre Mitgliedschaft im Verein – und warfen sich noch einmal in die alte Uniform.
4 Bilder
AEW Brass Band Fricktal im Konzert.
Voller Einsatz der Perkussionisten.
AEW Brass Band Fricktal setzte in ihren Frühlingskonzerten auf Evergreens

Renald Müller, Jörg Müller, Urs Schüpfer, Werner Duttweiler feierten gemeinsam 150 Jahre Mitgliedschaft im Verein – und warfen sich noch einmal in die alte Uniform.

Ingrid Arndt

Ein wenig Nostalgie bestimme diesmal thematisch das Programm des diesjährigen Frühlingskonzerts der AEW Brass Band Fricktal, kündigte Renald Müller in seiner Anmoderation an. Das Motto «Jubiläen & Evergreens» sei auch ein Dankeschön an vier Musiker im Orchester, die gemeinsam stolze 150 Jahre aktive Zugehörigkeit zum Verein in die Wagschale werfen können.

Und das bedeute nicht nur, dass Renald Müller, Jörg Müller, Urs Schüpfer und Werner Duttweiler ungezählte Stunden geprobt und konzertiert haben, sondern sich darüber hinaus auch unermüdlich für die Belange der Crew engagierten.

Eigenkomposition von Renald Müller

Zwei Jubilee-Stücke spielte die Formation unter Leitung ihres renommierten Dirigenten Roland Fröscher, eine kraftvolle Eigenkomposition von Ensemblemitglied Renald Müller sowie die Jubilee-Overture vom englischen Komponisten Philip Sparke.

Das Werk war eine Auftragsarbeit zum 50-jährigen Bestehen der Werksband des englischen Schuhherstellers G.U.S. Es ist ein in Noten gesetztes Fest für die Sinne, dynamisch, spannungsgeladen, kontrastreich mit einer festlichen Fanfare zu Beginn, einem ruhigen Mittelteil und einem freudigen Cantibele. Philip Sparke war auch schon einige Male in der Schweiz und schrieb für die Rheinfelder Stadtmusik die «Sinfonetta Nr.3» mit dem Untertitel Rheinfelder Sketches.

Innig melodiös im Quartett dargeboten das «Sweet and Low» (Sir Joseph Barnby) von den vier Jubilaren Renald Müller, Jörg Müller, Urs Schüpfer und Werner Duttweiler, für das sie extra noch einmal ihre alten Uniformen von anno dazumal hervorgekramt hatten und sich köstlich amüsierten über die weit geschnittenen Hosen, in die gut und gerne zwei hineingepasst hätten.

Danach nahmen die Musikanten ihr Publikum mit auf eine abwechslungsreiche Reise durch die Rocky Mountains, erzählten facettenreich vom Erwachen der Natur, tosenden Wasserfällen, flinken Grizzlybären, führten am Schluss das Stück von Edward Gregson zusammen zu einer atemberaubenden Hommage an die Schönheit der imposanten Bergwelt.

Die vier Schlagzeuger gaben hier lustvoll einfach alles. Gedenken wollten die Musiker damit auch ihrem kürzlich verstorbenen Bandmitglied Alfred Brunner.

Musik auf der Schreibmaschine

Mit einem herrlichen Medley weltbekannter Glenn Miller Melodien leitete die Band über in den zweiten Teil des Abends mit Evergreens aus dem letzten Jahrhundert. Märchenhaft schön die Filmmusik «Over the Rainbow» – Jenseits des Regenbogens von Arlen & Harburg mit dem Solisten Gabriel Salm, der auf seinem Es-Horn das Publikum verzauberte und gekonnt die berührende Zartheit eines Landes von fast unwirklicher Farbigkeit nachzeichnete.

«The Goodfather» schrieb der italienische Komponist Nino Rota für den Film «Der Pate», einer Geschichte um den berüchtigten Mafiaboss Vito Corleone.

Volle Schlagkraft bewiesen die Perkussionskünstler bei «Sussudio» von Phil Collins, herrlich originell «The
Typewriter» von Leroy Anderson, der dafür bekannt ist, ungewöhnliche Instrumentation einzusetzen. In diesem Stück ist es eine alte Schreibmaschine, rhythmisch den Sound vorgebend von Silvan Saxer.

«Sing, Sing, Sing» ist eine Erfolgskomposition des amerikanischen Jazztrompeters Lous Prima. Dies war auch ein wunderbareres Finale des Konzertabends mit perfekt dargebotenen Soli der Blechbläser und Schlagzeuger. Die Gäste bedankten sich mit lang anhaltendem Applaus für das ausgewogen ambitionierte Spielniveau mit seinem grandiosen Klangvolumen.