Ein Fricktaler Traditionsunternehmen wechselt den Besitzer: Grosse Teile der Obrist-Gruppe mit Sitz in Wallbach werden voraussichtlich auf den 1. Januar von der Birchmeier-Gruppe mit Sitz in Döttingen übernommen. Das schreibt die «Neue Fricktaler Zeitung» in ihrer Ausgabe vom Dienstag.

Die Mitarbeiter der Obrist-Gruppe wurden vor einigen Tagen über die mögliche Übernahme informiert. Die beiden Unternehmen möchten sich derzeit allerdings nicht dazu äussern. Dem Vernehmen nach werden die Details des Geschäfts in diesen Tagen finalisiert. Für Mitte der kommenden Woche ist eine gemeinsame Medienmitteilung geplant.

Zur Wallbacher Obrist-Gruppe gehören neben der Obrist Bauunternehmung AG auch die Obrist Beton AG sowie die Obrist Baugeräte AG. Von der Übernahme betroffen wären gemäss Informationen der AZ die Bereiche Bauunternehmung sowie Beton, nicht aber der Bereich Baugeräte. Die Obrist-Gruppe zählt heute rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ein Grossteil von ihnen soll nach der Übernahme von der Birchmeier-Gruppe weiterbeschäftigt werden.

Die Obrist Bauunternehmung AG ging 1989 aus der traditionsreichen Wallbacher «Kurt Obrist AG» hervor, die bereits seit den 1950er-Jahren in den Bereichen Immobilien und Bau tätig war. 1993 wurde die Obrist Beton AG gegründet, 1995 die Obrist Baugeräte AG. Die Obrist-Gruppe befand sich bisher vollständig im Besitz der Familie Richiger. Robin und Rudolf Richiger sitzen im Verwaltungsrat der drei Unternehmen. Robin Richiger hat 2014 die Obrist Bauunternehmung AG und die Obrist Beton AG übernommen, wie es auf der Homepage der Gruppe heisst. Nun kommt es wohl zu einem weiteren Besitzerwechsel.

Gruppe wächst weiter

Die Birchmeier-Gruppe hat gemäss eigenen Angaben über 400 Mitarbeitende. Zur Gruppe gehören insgesamt neun Unternehmungen. Darunter ist auch das Wallbacher Baugeschäft Gebr. Kaufmann AG. Dieses wurde 2015 von der Birchmeier-Gruppe übernommen. Die Birchmeier Bau AG gilt als eines der führenden Bauunternehmen im Kanton und ist unter anderem am Neubau des Kantonsspitals in Baden-Dättwil beteiligt. Das Unternehmen wurde 1940 gegründet und wird mittlerweile in der dritten Generation geführt.