Schweizer Salinen beginnen mit seismischen Messungen

Interessierte erhalten an einem Besuchstag Einblick in die Arbeiten.

Merken
Drucken
Teilen

Rheinfelden/Möhlin Zur Planung der Salzversorgung führen die Schweizer Salinen Seismikmessungen in mehreren Aargauer und Baselbieter Gemeinden durch (die AZ berichtete). Nachdem die Projektverantwortlichen im August und September bei den Grundeigentümern und Anwohnenden die notwendigen Zustimmungen einholen konnten, steht nun die Vermessung entlang der Messrouten an. Das schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. Dabei werden verschiedene Punkte im gesamten Messgebiet temporär markiert und so die Standorte für den sogenannten Vibrotruck und der Messgeräte festgelegt.

Voraussichtlich in der letzten Oktoberwoche starten dann die eigentlichen Seismik-Untersuchungen. «Die Messungen verursachen auf kurze Distanz leichte Vibrationen, sind jedoch in jeder Hinsicht unbedenklich für Mensch und Umwelt», heisst es in der Mitteilung dazu. Neben diesen sogenannten vibroseismischen Messungen seien vereinzelt auch sprengseismische Messungen vorgesehen. Bei dieser Methode wird zwei Meter unter dem Boden eine dosierte Detonation ausgelöst. «Diese erzeugt gleiche Emissionen wie die Anregung mit dem Vibrotruck und hinterlässt keine sichtbaren Spuren.»

Die Mess-Etappe im Aargauer Konzessionsgebiet beginnt voraussichtlich in der zweiten oder dritten Novemberwoche, erstreckt sich von Wallbach über das Melerfeld bis nach Möhlin und dauert rund drei Wochen. An einem ­Besuchstag können Interessierte den Vibrotruck in Aktion sehen. Während halbstündlich wiederholten Livemessungen erzählen die Geologen, was sie beim Blick in die Erdkruste Neues in Erfahrung bringen können. Der Anlass findet am 14. November von 10 bis 14 Uhr auf dem Parkplatz der Schulanlage Steinli in Möhlin statt. (az)