An sieben Standorten im Fricktal sind im letzten Monat die grünen Ticketautomaten des Tarifverbunds Nordwestschweiz (TNW) verschwunden. Dies sorgt für Ärger. Er fühle sich verarscht, schreibt ein erboster öV-Nutzer der AZ. Die Automaten seien plötzlich eliminiert worden. «Eine Vorwarnung gab es nicht.» Er könne nun in Gipf-Oberfrick seine TNW-Tageskarte nicht mehr am Automaten kaufen, sondern müsse dies beim Bus-Chauffeur tun.

Gerade in Stosszeiten habe der Bus ohnehin oft Verspätung und wenn er dann noch eine Tageskarte kaufen müsse, sei die Gefahr gross, dass der Anschluss in Frick nicht eingehalten werden könne. Vorsichtshalber, so der verärgerte Pendler weiter, fahre er nun mit dem Auto nach Frick an den Bahnhof. Dies bedeute «unnötige Parkgebühren und unsinniges Autofahren».

«Wenn viele Tickets im Postauto verkauft werden, kann es immer eine Auswirkung auf die Fahrplanstabilität geben», relativiert Postauto-Mediensprecher Urs Bloch. Dies beobachte man auch bei schlechtem Wetter, wenn mehr Fahrgäste mit dem Bus unterwegs seien als sonst und deshalb ein Ticket beim Fahrer lösen. «In Bezug auf die abgebauten Automaten haben unsere Fahrer aber noch keine entsprechenden Rückmeldungen gegeben.»

Betrieb nicht wirtschaftlich

Weiter verweist Bloch darauf, dass längst nicht alle Postauto-Haltestellen mit einem Automaten ausgestattet seien, dort kämen die Passagiere auch gut mit der Situation zurecht. «Wir trauen unseren Fahrgästen zu, dass sie sich darauf einstellen können, wenn an einer Haltestelle ein Automat abgebaut wurde.» Er widerspricht zudem dem Vorwurf, der Abbau sei ohne Vorwarnung passiert. Man habe an den betroffenen Automaten und auf den Bildschirmen der Busse informiert und die betroffenen Gemeinden in Kenntnis gesetzt.

Doch weshalb wurden die Automaten überhaupt entfernt? Wie TNW-Geschäftsführer Adrian Brodbeck erklärt, liegt der Betrieb der Ticketautomaten in der Verantwortung der Transportunternehmungen. Diese hätten sich bei der Beschaffung der Automaten vor rund 12 Jahren auf ein einheitliches Aussehen – das bekannte Grün – und eine gemeinsame Menüführung geeinigt. Einzig die SBB betrieben weiter ihre eigenen Automaten.

Die Postauto-Region Nordschweiz habe die Wirtschaftlichkeit der Ticketautomaten im Gebiet des TNW geprüft, erklärt Urs Bloch. Grund sei eine anstehende Nachrüstung gewesen. «Dabei zeigte es sich, dass die Automaten nicht wirtschaftlich betrieben werden können, weil die Einnahmen der Automaten teilweise deutlich unter den nötigen Mindestumsätzen zur Deckung der hohen Betriebskosten liegen.» Allgemein sei es so, dass immer mehr Fahrgäste ihre Tickets digital kaufen, führt Bloch weiter aus. Wer keine digitalen Kanäle nutzen wolle, habe aber weiterhin die Möglichkeit, seine Tickets beim Chauffeur, am Billettschalter oder an SBB-Automaten zu kaufen.

Doch auch hier übt der öV-Nutzer Kritik: «Sauer wurde ich, als ich am SBB-Automaten eine Zweitageskarte beziehen wollte. Es geht nicht», schreibt er. Ein Test der AZ am Bahnhof Frick zeigt: Es geht, aber die TNW-Mehrtageskarten sind schwierig zu finden. Die Menüführung der SBB-Automaten sei in der Hoheit der Bundesbahnen, sagt Urs Bloch. Adrian Brodbeck ergänzt, sie folge nationalen Standards. Er werde allerdings bei den Verantwortlichen der SBB die Prüfung einer allfälligen anderen Platzierung der TNW-Angebote anregen.