Rheinfelden

Marktbesucher begeben sich ins Mittelalter

Sie freuen sich auf den mittelalterlichen Markt in der Rheinfelder Altstadt.

Sie freuen sich auf den mittelalterlichen Markt in der Rheinfelder Altstadt.

Der Herbstwarenmarkt am Wochenende vom 4. und 5. Oktober wird durch einen attraktiven Mittelaltermarkt ergänzt. Dort erwarten die Besucher rund 200 Personen in zeitgenössischen Gewändern, welche längst vergessene Traditionen vorführen.

Am Wochenende vom 4. und 5. Oktober findet in der geschichtsträchtigen Altstadt von Rheinfelden, der ältesten Zähringerstadt der Schweiz, der traditionelle Herbstwarenmarkt statt.

«Dieser Markt ist immer ein phänomenaler Anlass, der jedes Jahr Hunderte, wenn nicht gar Tausende von Menschen anzieht, ohne dass wir gross Werbung machen», erklärt Daniel Vulliamy, der Leiter vom Stadtmarketing, an der Informationsveranstaltung für die Medien voller Vorfreude.

Nachdem vor zwei Jahren der Standort für den Markt versuchsweise erweitert wurde, besinnen sich die Organisatoren wie letztes Jahr wieder auf den ursprünglichen Rahmen. «Wir haben die Expansionsideen begraben und uns dazu entschieden, innerhalb der Stadtmauern zu bleiben.

Der Herbstwarenmarkt ist traditionell und soll auch traditionell abgehalten werden», begründet Marco Veronesi, Präsident vom Verein Rheinfelden pro Altstadt, den Entscheid. Zusammen mit den Vertretern des lokalen Gewerbes und den Marktfahrern bieten rund 150 Verkäufer ein grosses Sortiment an unterschiedlichen Waren in den Läden, auf Plätzen und in der Altstadt feil.

Söldner, Gaukler, Feuershow

«Wir freuen uns über die zusätzliche Attraktion, die über den klassischen Markt hinausgeht», meint Marco Veronesi und spricht damit den Mittelaltermarkt an, der schon im Vorjahr den Anlass ergänzte und trotz der damaligen schlechten Witterungsverhältnisse ein voller Erfolg war.

Auf dem Inseli und der Rheinbrücke lebt die Geschichte der Stadt wieder auf und die Besucher werden auf eine Zeitreise zurück ins Mittelalter versetzt. «Der Mittelaltermarkt steht unter dem Motto Geschichte zum Erleben, Anfassen und Mitgestalten», erklärt Stephan Dräyer, Geschäftsführer vom Eventveranstalter Casa Obscura aus Sempach.

Rund 200 Personen in Rüstungen und mittelalterlichen Gewändern sind aufgeboten und bieten den Anwesenden eine breite Palette an Unterhaltung. Unter die Menschenmenge mischen sich nicht nur spassende Gaukler, sondern auch der schwer bewaffneten Wyländer Söldnerhaufen und eine Gruppe von Sarazenen.

In verschiedenen Zelten werden die Besucher zudem dazu eingeladen, an längst vergessenen Traditionen teilzuhaben. In Workshops können sich Interessierte in den Handwerkskünsten des Beutelmachers, Waffenschmieds und des Zuckerbäckers üben.

Wenn es am Samstagabend eindunkelt, verzaubern Artisten mit einer Feuershow die Gäste und im Anschluss spielt die mittelalterliche Band Fersengold ein Konzert. Da die Ortsbürgergemeinde den Anlass mit einem beachtlichen Obolus ist der Eintritt frei.

Meistgesehen

Artboard 1