Handball
Zielvorgabe nicht erreicht: Der TV Möhlin kassiert gegen Steffisburg eine erneute Niederlage

Nach zwei Niederlagen in Folge sollte gegen den Tabellenletzten die Trendwende eingeleitet werden. Doch von Beginn an liefen die NLB-Handballer des TV Möhlin einem Rückstand hinterher. So mussten die Fricktaler mir einer deutlichen 31:23-Niederlage die Heimreise antreten.

Lasse Christiansen
Merken
Drucken
Teilen
Dem TV Möhlin ‒ hier gegen Schaffhausen ‒ fehlte es im Angriff gegen den Tabellenletzten aus Steffisburg an Durchschlagskraft.

Dem TV Möhlin ‒ hier gegen Schaffhausen ‒ fehlte es im Angriff gegen den Tabellenletzten aus Steffisburg an Durchschlagskraft.

Bild: Michi Mahrer (11. Oktober 2020

Nach zwei Niederlagen in Folge war das Ziel des TV Möhlin, den ersten Sieg nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebes einzufahren. Dieser sollte gegen den Tabellenletzten TV Steffisburg gelingen. Dies wäre in doppelter Hinsicht für die Fricktaler wichtig gewesen. Erstens für das Selbstvertrauen und zweitens, um den Vorsprung gegenüber dem Gegner auszubauen. Der TV Steffisburg verbuchte bisher drei Punkte, der TV Möhlin sechs.

Den besseren Start in die Partie erwischte aber die Heimmannschaft. Sie nutzte technische Fehler der Fricktaler aus und führte so mit gut ausgespielten Kontern nach sechs gespielten Minuten bereits mit 3:0. Durch Tore von Matej Sarajlic und Maurice Meier verkürzte der TV Möhlin zwar auf 3:2, aber es fehlte danach die Durchschlagskraft, um den Angriff erfolgreich abzuschliessen. Fortan lief der TV Möhlin einem Rückstand hinterher.

Steffisburg zeigt sich vorne konsequent

Steffisburg war vorne konsequent und zog bis zur 20. Minute mit 11:5 davon. Aber auch hinten hatten sie mit Ramon Stettler einen gut aufgelegten Torwart, der viele gute Paraden zeigte und dafür sorgte, dass der Vorsprung des Heimteams konstant blieb.

Das Bild blieb bis zur Pause das gleiche und es ging mit einem 15:9-Rückstand aus Sicht des TV Möhlin in die Kabine. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Schiedsrichter schon sieben Mal eine Zweiminutenstrafe ausgesprochen ‒ dreimal gegen den TV Möhlin und viermal gegen den TV Steffisburg. Diese «Härte» täuschte jedoch; denn trotz dieser hohen Anzahl Strafen war die Partie sehr fair.

In der zweiten Halbzeit musste seitens des TV Möhlin eine Steigerung her, um das Spiel noch zu drehen. Die erhoffte Aufholjagd wurde aber schnell ausgebremst. Die Steffisburger blieben ihrer Linie treu und bauten die Führung schnell auf 18:10 aus.

Es kommt kein richtiger Spielfluss auf

Die Schiedsrichter verteilten weiterhin gegen beide Mannschaften sehr viele Strafminuten und so konnte nie ein richtiger Spielfluss entstehen. Das machte es für den TV Möhlin schwer, den Rückstand aufzuholen. Man versuchte, sich bis zum Schluss noch heranzukämpfen, aber es sollte an diesem Tag nicht sein. Mit der Schlusssirene traf Cedric Manse für die Heimmannschaft zum 31:23-Endstand.

Mit dieser Niederlage bleibt es bei sechs Punkten auf der Habenseite und Platz zwölf in der Tabelle. Steffisburg hat nun fünf Punkte und ist bis auf einen Zähler an den TV Möhlin herangerückt.

Nächstes Wochenende steht für die Fricktaler ein Heimspiel auf dem Programm. Zu Gast im Steinli ist der Kantonsrivale STV Baden. Möhlin braucht die Punkte für die Moral und die Tabelle. Baden seinerseits will mit einem Sieg die letzte Chance auf die Teilnahme an der Finalrunde wahren. Anpfiff zum Match im Steinli ist am Samstag, 8. Mai, um 19.30 Uhr.