Rheinfelden
Faszinierende Fasnacht förderte nur Fröhliches

Vor dem alten Zoll gab es für die Zähringerstädte ein närrisches Fest der Sonderklasse. Sind die Narren mal losgebunden und dürfen durch Strassen und Gassen hecheln, gibt es kaum noch ein Halten.

Peter Rombach
Drucken
Zähringer Narrentreffen in Rheinfelden
51 Bilder
Unschlyssige Birsfelden
Narrenzunft Rhiischnooge
Mohrenclique Minseln
Wuhrlochfrösche Neuenburg
Unschlyssige Birsfelden
Waldhuser Waldmänner
Narrenzunft Rhiischnooge
Münsterwächter Neuenburg
Waldhuser Waldmänner
Junge Zuschauer
Junge Fasnächtlerin
Lerchaotiker Thun
Narrenzunft Altstadtglunki Neuenburg
Bierschnägge Magden
Wäschbe Neuenburg
Zigeuner Clique Neuenburg
Klingentalwichtel Degerfelden
Schneeschälle Lörrach
Zunftmusik Rheinfelden
Meler Galgenvögel Möhlin
Wäschbe Neuenburg
Igla Gugger Hünenberg
Harlekins Rhyfelder Hofnarre
Chrutchopf Gilde Rheinfelden
Bünzlischiisser Waggis Rhyfälde
Chrottegurgler Bern
Ploggeister Neuenburg
Mohrenclique Minseln
Unschlyssige Birsfelden
Wuhrlochfrösche Neuenburg
Jungfasnächtler
Zigeuner Clique Neuenburg
Narrenzunft Altstadtglunki Neuenburg
Narrenest Degerfelden
Zuschauer freuen sich
Jung Fasnächtlerin mit Papa
Grüttgrabe-Geischter Rhyfälde
Ringmurechtzer Murten
Gschirrschärbeler Heimberg
Südstadt-Clowns Villigen
Eichezunft Hünenberg
Narrenest Degerfelden
Zuschauer
Käsrieber Freiburg
Fleckli-Hänsele Rheinfelden
Narrennest Draischiibe Rheinfelden
Narrennest Draischiibe Rheinfelden
Gschirrschärbeler Heimberg
D'Maximale Rheinfelden
a_AB7J0581

Zähringer Narrentreffen in Rheinfelden

Chris Iseli

Da vermag auch die weltliche Obrigkeit kaum noch Ordnung zu gebieten. So geschehen am Wochenende in der ältesten Zähringerstadt der Schweiz, die das vierte Narrentreffen besagter Zähringerstädte ausrichtete und sich damit einen enormen Organisationsaufwand aufgehalst hatte.

Aus dem Alltag ausbrechen

«Einmal aus dem Alltag ausbrechen und Fröhlichkeit geniessen», empfahl Béa Bieber, OK-Präsidentin und Rheinfelder Kulturstadträtin, in ihrer Rede zur offiziellen Eröffnung des Narrentreffens. Die Zähringerstädte hätten vieles zu bieten, meinte sie global und freute sich, dass auch «politische Delegationen» nach Rheinfelden gekommen seien. Oberbürgermeister Eberhard Niethammer und Oberzunftmeister Wilfried Markus aus dem Badischen waren über die alte Rheinbrücke herüberspaziert, was Bieber «einfach toll» empfand. Sie dankte bei dieser Gelegenheit auch für logistische Hilfestellungen von ennet am Rhy.

«Die Fasnacht hat viele Gesichter, laute, leise, derbe. Dennoch ist sie ein wichtiger, facettenreicher Teil von Identifikation mit unserer Kultur», so die Wertschätzung von Béa Bieber für Aktivitäten in der oft im Fricktal gepriesenen und praktizierten «Fünften Jahreszeit».

Alles gelungen

Dass die Fasnachtsgesellschaft Rheinfelden (FGR) mit der Ausrichtung des Zähringer Narrentreffens einen Gewaltakt übernommen hatte, zeigte dieses Wochenende. «Alles gelungen», durften die OK-Leute schon am Samstagabend feststellen; Detail-analysen folgen in den nächsten Wochen noch. Weil es auch mal etwas Ungewöhnliches gab. Beispielsweise das Aufstellen der riesigen Frau-Fasnacht-Figur im Städtli neben dem Haupteingang zur Polizeizentrale an der Marktgasse. Optisch gefällt das. Und für René Chenaux, Präsident der FGR, gibt es absolut keine Zweifel: «Unsere Frau Fasnacht wacht über das Narrentreiben im Fricktal.» Also ein deutliches Signal aus der Bezirkshauptstadt.

Auf der Bühne beim Albrechtsplatz dankte er speziell jenen Leuten vom städtischen Werkhof für das «Anpacken», den Sponsoren und nicht zuletzt «unserem tollen Team», welches das Narrentreffen der Zähringerstädte realisiert habe. Sein ungeschminktes Resümee am Auftakt des Zähringertreffens: «Wir haben hier eine schöne Fasnacht.»

Und beschwichtigend in Richtung der Traditionalisten verkündete René Chenaux, dass die Frau Fasnacht nächsten Donnerstag, «wie es sich gehört», am Obertorturm hochgezogen werde. Für die FGR gilt halt nach dem Narrentreffen weiterhin, im Dienste der Fröhlichkeit zu wirken.

Aktuelle Nachrichten