Ueken
Entwischtes Känguru: Nachspiel für Besitzer – jetzt kommt das Veterinäramt vorbei

Merken
Drucken
Teilen

«Caleb», das Känguru aus Ueken, bescherte seinem Besitzer Roland Deiss Anfang Monat schlaflose Nächte: Mithilfe eines Schweins, das seinen Rücken an der Stall-Tür scheuerte und das Schloss löste, büxte es aus.

Erst nach drei Tagen konnte «Caleb» eingefangen werden. Nun hat der Ausflug des Kängurus Folgen, wie Tele M1 berichtet: Das Veterinäramt will das Gehege nun vor Ort kontrollieren. Dies, obwohl Deiss dafür ein Baugesuch eingereicht hatte, das vom Veterinäramt bewilligt wurde.

Ohne jedoch, dass jemand vor Ort eine Kontrolle durchgeführt hätte. Deiss findet dies «total überflüssig». Es soll keine Schikane sein, sagt Alda Breitenmoser vom Veterinäramt: «Wir wollen ihm mit fachkundiger Beratung aufzeigen, wo die Schwachstellen sind.» (az)