Dreier-Team teilt sich Leitung

Forschungsinstitut für biologischen Landbau hat sich neu aufgestellt.

Merken
Drucken
Teilen
Per 1. April hat die neue Direktion die Leitung des FiBL übernommen.

Per 1. April hat die neue Direktion die Leitung des FiBL übernommen.

Bild: zvg

Frick Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL stellt sich den Herausforderungen in Forschung und Beratung mit einer neuen und personell gestärkten Direktion. Seit dem 1. April leiten Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm das FiBL. Sie lösen damit Urs Niggli ab, unter dem sich das Institut für biologischen Landbau ab 1990 zu einer führenden Forschungseinrichtung mit insgesamt 280 Mitarbeitenden entwickelt hat.

Knut Schmidtke war vor seinem Wechsel ans FiBL seit 2003 Professor für Ökologischen Landbau und seit 2015 zusätzlich Prorektor für Forschung und Entwicklung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden. Der 57-Jährige wurde in einem breit abgestützten Verfahren nach Empfehlung der Berufungskommission vom FiBL-Stiftungsrat zum Direktor für Forschung, Extension & Innovation gewählt. Er übernimmt auch den Vorsitz der Geschäftsleitung.

Marc Schärer ist seit August 2017 am FiBL und leitet seither das Finanz- und Rechnungs­wesen. Der 38-Jährige wurde vom FiBL-Stiftungsrat zum Direktor für Finanzen & Administration ernannt.

Lucius Tamm ist seit 1994 Wissenschaftler am FiBL in leitenden Funktionen und trat 1999 der Geschäftsleitung bei. Er wurde vom FiBL-Stiftungsrat zum Direktor für Kooperationen ernannt und baut in dieser Funktion das eng geknüpfte nationale und internationale Netzwerk des FiBL aus.

Beate Huber ist seit 2002 am FiBL, wurde 2009 als Leiterin des Departements für Internationale Zusammenarbeit in die Geschäftsleitung berufen und war seit 2017 stellvertretende Direktorin. Sie wird die Direktion in Fragen der Unternehmenskultur unterstützen. (az)