Man muss es Nicole Bernegger lassen – sie hat einen wirklich extravaganten Geschmack. Extra lange, voluminöse Wimpern und eine XXL-Beehive-Frisur sind die unverkennbaren Markenzeichen der Schweizer Soul-Diva. Die Beehive-Frisur war in den 60er-Jahren sehr populär und trägt ihren Namen durch die Ähnlichkeit mit einem Bienenkorb (engl. beehive).

Der Retrostil passt hervorragend zu ihr. «Ich bin ein bisschen eine Verstaubte, ich liebe alles, was alt ist», schmunzelt die «Voice of Switzerland»-Gewinnerin aus dem Jahr 2013.


Was Nicole auf der Bühne gesanglich ablieferte, war schlicht Weltklasse und ganz und gar nicht verstaubt. Locker und leicht erreicht sie Intervallsprünge über mehrere Oktaven. Der Vergleich mit der 2011 verstorbenen britischen Soulsängerin Amy Winehouse ist nicht zu weit hergeholt.

Mit «Help me to love you», «Alien Pearl» und «Don’t do it» präsentierte Nicole gleich zu Beginn ein paar Appetithäppchen aus ihrem neuen Album «Alien Pearl», das im Herbst erscheinen wird. Die aus Möhlin stammende Sängerin entwickelte sich in den letzten Jahren stilistisch weiter und hat ihren eigenen ganz eigenen Soul gefunden.

Neue Single im April

Ihren Sound zwischen schnurrender Sexiness, treibenden Rhythmen, süffigen Melodien und frechen Shouts. «Einen, der die staubig-rauhen Wüsten des Wilden Westens kennt, Abstecher zu den Gospelchören Harlems und den Motown Studios macht und nach durchtanzten Nächten auch ganz stille Momente zulässt», beschreibt die Pressemitteilung des Managements die neue Produktion. Die Single-Auskoppelung «I still Walk» wird am 24. April veröffentlicht.


Ihre atemberaubende stimmliche Bandbreite kommt nicht von ungefähr. Obwohl sie ein Riesentalent hat, gehörte auch ein hartes Stück Arbeit dazu. Ihre atemberaubende stimmliche Bandbreite kommt nicht von ungefähr. Eine dreijährige Ausbildung bei der Opernsängerin Elisabeth Weingartner gab ihrer Stimme den letzten Schliff. «Mir ihr habe ich drei Jahre nur Technik gelernt», erklärt Nicole.

Auch wenn sich das ganze Privatleben um die Musik dreht, verzichtet Sie lieber auf die tägliche Gesangsübungen in der Badewanne. «Ich habe keine Lust meine ganze Familie zu beträllern», grinst die 42-jährige. «Meine Kinder stehen mehr auf Kinderlieder, nicht auf das Soulige».

Professionelle Begleitband

Nicole wurde von hochkarätigen und professionellen Musikern begleitet. An der Gitarre standen Lukas Isenegger, am Bass Marco Nenniger, am Schlagzeug Florian Haas-Schneider und am Keyboard Yves de Groot. An den Backing-Vocals wurde Nicole von Steffi Klär und Nza Smith unterstützt.


Nicole Bernegger ist auf bestem Weg eine der ganz Grossen zu werden, und auch die internationale Bühne ist in Reichweite. Es ist der Weg einer selbstbewussten Künstlerin, die sich grosse Ziele gesetzt hat – eine «Musical Journey», die erst jetzt so richtig beginnt.