Auch in diesem Jahr ist es den Organisatoren der Städtlefasnacht Laufenburg, bestehend aus Vertretern von je vier Fasnachtsorganisationen aus Laufenburg Schweiz und Baden, gelungen, mit Herzblut ein buntes Programm für Jung und Alt zusammenzustellen.

Bürgermeister Ulrich Krieger sagte an der Pressorientierung am Montagabend in der Taverne zum Schiff, der Zunftstube der Schweizer Narro-Alt-Fischerzunft: «Die Laufenburger Fasnacht ist für beide Städte ein Kulturgut und als Imageträger von grosser Bedeutung.»

Alljährlich zieht das grenzüberschreitende Fasnachtserlebnis Tausende von Besuchern an. Vom 8. bis zum 14. Februar ist ganz Laufenburg wieder einmal ein grosses Narrennest. Tag und Nacht wartet die Städtlefasnacht in dieser Zeit mit Highlights auf. Zum 28. Mal tönt das Guggen-Open-Air am Freitagabend durch die Altstädte und bereits zum 17. Mal lodert am Fasnachtssamstag das «Häxefüür». Und am Fasnachtsdienstag folgt das traditionelle Narrolaufen.

Während der Städtlefasnacht ist ausserdem Wirtschaftsbetrieb in vielen Buden und Lokalen auf beiden Seiten des Rheins.

43 Anmeldungen für Umzug

Zum grossen gemeinsamen Umzug am Fasnachtssonntag haben sich laut den Organisatoren bereits 43 Gruppen angemeldet. Er dürfte also wieder zu einem Publikumsmagnet werden.

Humorvolle Seitenblicke auf das Stadtleben von Laufenburg bieten die Schnitzelbänke, die schon am Donnerstag, 8. Februar, in auf der Schweizer Seite zirkulieren. Als erste Vorbotin der Fasnacht wird am ersten und zweiten Faissen – also am 25. Januar und am 1. Februar – jeweils um 5 Uhr und um 19.30 Uhr die Tschättermusik loslärmen.

Am zweiten Faissen, um 16 Uhr, findet ausserdem eine Kindertschättermusik in beiden Städten statt. «Die Kinder sind uns an der Fasnacht wichtig», betonte Lukas Knecht, der das OK Städtlefasnacht präsidiert. Für die jungen Narren wird neben der Tschättermusik mit Kinderschminken, einer «Disco for Kids», einem närrischen Kasperli-Theater, einem Kinder-Guggen-Open-Air, mehreren Kinderumzügen sowie Kinderbällen und dem Narrolaufen allerhand geboten.

Die Plaketten zur Laufenburger Fasnacht zieren in diesem Jahr anlässlich ihrer Jubiläen, die Masken der Waldgeister (20 Jahre) und der Paradiesvögel (25 Jahre). Gestaltet wurde die Plakette wieder von Peter Strittmatter. Im Vorverkauf ist sie in verschiedenen Varianten erhältlich. (cha/sk)