Frick
Die Gemeinde schafft eine Schweizweite Premiere: den ersten Saurierweg

Seit Mittwoch hat Frick einen Saurierweg zwischen dem Sauriermuseum und der Saurierfundstelle – den mutmasslich ersten in der Schweiz. Ein Zufall ist die besondere Namensgebung aber nicht.

Thomas Wehrli (Text und Foto)
Drucken
Teilen
Zur Einweihung gab es für alle Passanten ein Guetzli – in Saurierform, natürlich.

Zur Einweihung gab es für alle Passanten ein Guetzli – in Saurierform, natürlich.

Thomas Wehrli

Eine Schweizer Premiere – mitten in Frick: Gestern Mittwoch weihte die Gemeinde den Saurierweg ein, ein rund 200 Meter langes Fusswegstück, das zwischen Sauriermuseum und Saurierfundstelle liegt.

Und dieses «Wägli», wie es Heinz Schmid, alt Gemeindeschreiber und historisches Gewissen von Frick, bei der Einweihung nannte, – dieses «Wägli» eben hat es in sich. Es ist nämlich die schweizweit erste Strasse, die dem Saurier, diesem alten Gesellen, gewidmet ist.

Diesen Schluss zumindest legt ein Suchlauf im elektronischen Telefonbuch nahe: «Kein Treffer» erscheint in der Suchmaske sowohl für Saurierweg wie für Saurierstrasse, was Schul- und Saurier-Gemeinderätin Susanne Gmünder sichtlich freute.

Dass der erste Saurierweg just in Frick sein Plätzchen gefunden hat, ist des Zufalls nicht. Denn Frick ist eine der bedeutenden Saurierfundstellen in Europa. «Jahr für Jahr machen wir hier wichtige Funde», sagte Gmünder und verhehlte auch ihren Herzenswunsch nicht: Diese Funde dereinst in einem grösseren Museum ausstellen zu können.

Dafür fehlt derzeit noch das Geld. So lange muss sich Frick eben mit Dino-Kreisel, Dino-Kübeln, Dino-Sitzbänken, Schoggi-Dinos und nun einem Dino-Wägli begnügen. Seit kurzem prangt bei der Autobahnausfahrt in Frick zudem ein Schild, das auf den Saurierfundort hinweist. «Dafür haben wir lange gekämpft», so Gmünder. Mit Erfolg.

Um die Ur-Kolosse kommt man in Frick nicht herum. Und so war für den Arbeitskreis Dorfgeschichte und den Gemeinderat schnell klar: Der Weg muss Saurierweg heissen. Es sei der steilste Abschnitt, so Schmid, der den Arbeitskreis leitet, «man kommt ins Schnaufen wie ein alter Saurier».

Schmid wusste gestern viele Anekdoten zu erzählen vom Weg, dem Quartier («das erste Neubauquartier von Frick»), dem Bau der Bahnhofstrasse («ein Beispiel für die Streitkultur von Frick und Gipf-Oberfrick») und aus seiner Jugendzeit. «Schon früher gings manchmal nur langsam aufwärts – aus ‹Vorfreude› auf den Besuch beim Schulzahnarzt.» Da roaaart nicht nur der Dino. Mit oder ohne Zähne.

Aktuelle Nachrichten