Wölflinswil-Oberhof
Die 3. Natur- und Kulturwoche macht den Abfallberg zur Kunst

Die Programmvielfalt an der 3. Natur- und Kulturwoche im Benkental ist kaum zu übertreffen. Die Begegnungswoche findet vom 10. bis zum 19. Mai in Wölflinswil und Oberhof statt. Geplant ist auch ein Abfalldenkmal, an dem sich jeder beteiligen kann.

Walter Christen
Drucken
Das OK der 3. Natur- und Kulturwoche im Benkental: Martina Schütz, Peter Bircher, Kurt Aerni, es fehlen Andrea Böller-Stäuble und Renato Jehle auf der Aufnahme. – Foto: chr

Das OK der 3. Natur- und Kulturwoche im Benkental: Martina Schütz, Peter Bircher, Kurt Aerni, es fehlen Andrea Böller-Stäuble und Renato Jehle auf der Aufnahme. – Foto: chr

Das Organisationskomitee mit Kurt Aerni, Peter Bircher, Andrea Böller-Stäuble, Renato Jehle und Martina Schütz hat für die Begegnungswoche von Wölflinswil-Oberhof eine gute Programmauswahl getroffen.

Das OK musste nicht weit suchen und konnte sich auf dem breiten und beinahe unerschöpflichen Boden der Begriffe und Grundwerte von Natur und Kultur abstützen, die in den Dörfern des Benkentals vorhanden sind.

Vom Gesang bis zum Bienenhonig

Für die 3. Natur- und Kulturwoche ist der Schwerpunkt gesetzt mit Natur, Mensch und Tier. Dementsprechend ist der enge Bezug zur Landwirtschaft und Tierhaltung damit gegeben. Eine tierische Exkursion und die Jungtierschau bilden schliesslich den Auftakt zur Begegnungswoche.

Es folgen Exkursionen, Vorträge und Begehungen in der Natur praktisch Schlag auf Schlag. Man beteiligt sich auch an der Aktion «Sauberes Fricktal» und tritt anwaltschaftlich auf für die (Nutz-)Tierwelt mit der Aktion «Abfall macht krank».

Während der ganzen Woche kann beim Spazieren und Wandern in den beiden Dörfern Unrat gesammelt und zum Dorfplatz in Wölflinswil gebracht werden.

Dort bringt das Ehepaar Herbert und Agnes Völker dem Publikum das Thema Abfall auf eine unorthodoxe Art und Weise näher. Beim Infozelt wird ein Abfalldenkmal als besonderes Gestaltungswerk aufgebaut, das vom 15. bis 18. August sogar an der 7. Aargauischen Landwirtschaftlichen Ausstellung (ALA) auf der Schützenmatte in Lenzburg gezeigt werden soll.

Es geht im Programm die ganze Woche weiter mit einer Lauf- und Bikeaktion im Jurapark Aargau, einer Jungtierschau auf der Landi-Wiese in Wölflinswil (12. Mai, 9.30 bis 17 Uhr) und einer Kunstausstellung im alten Gemeindehaus: Franz Böller und Barbara Leimgruber zeigen ihre Werke.

Noëmi Nadelmann singt

Die Teilnahme am Programm ist für jedermann die ganze Woche lang gratis, lediglich die tierische Exkursion, die mit dem Bus zu den Störchen nach Altreu und zur Pferdepension in den Jura führt, ist kostenpflicht.

Und auch für das ganz besondere Konzertereignis in der Wölflinswiler Pfarrkirche St. Mauritius muss Eintritt bezahlt werden: Noëmi Nadelmann tritt am Muttertag um 18 und 20.15 Uhr mit ihrem Chor auf.

Platzreservationen

Telefon 062 877 14 53 oder per Internet: www.dorfplus.ch und www.naturundkulturwoche.ch

Spielfreudige können sich im menschliche Tögglikasten vergnügen, man kann sich Tierarzt André Treier beim Besuch von Kühen und anderen Tieren auf Bauernhöfen anschliessen, einer amüsanten Dackelshow beiwohnen, Ameisen entdecken und sogar beim Errichten eines Schwalbenhauses dabei sein.

Krönender Abschluss der Woche ist der Pfingstgottesdienst in der Wölflinswiler Kirche am Sonntag, 19. Mai, um 10.30 Uhr, mit Kirchenchor und Orchester.

Aktuelle Nachrichten