Kaiseraugst
Der «Adler» kann saniert werden: Zwei Millionen-Kredit ist genehmigt

Die Kaiseraugster Ortsbürger genehmigten einen Zwei-Millionen-Kredit für die Renovation.

Nadine Böni
Drucken
Der Vorplatz des «Adlers» soll vom Parkplatz zur Terrasse werden. Archiv

Der Vorplatz des «Adlers» soll vom Parkplatz zur Terrasse werden. Archiv

Dennis Kalt

Der Bürgerkeller stiess am Donnerstagabend an seine Kapazitätsgrenzen. 71 der total 183 Ortsbürger kamen zur Bürgergemeindeversammlung. Sogar einige Festbänke mussten zusätzlich in den Keller gebracht werden, um allen Anwesenden eine Sitzgelegenheit bieten zu können.

Grund für den Grossaufmarsch: Traktandum 4; das Kreditbegehren zum Gasthof Adler. Bereits im Frühjahr 2016 hatten die Ortsbürger den Gasthof für 2,2 Millionen Franken gekauft – überteuert, wie die Gemeinde damals offen zugab. Das Gebäude im Dorfkern zu besitzen und nicht einem allfälligen Investor überlassen zu müssen, gewichtete sie allerdings höher als den Preis. Das Ziel beim Kauf war es denn auch, das baufällige Gebäude zu sanieren und das Restaurant samt Gästezimmern wieder zu eröffnen.

Am Donnerstagabend nun ging es um ebendiese Sanierung. «Der Gasthof Adler soll als gutbürgerliches Restaurant mit Gästezimmern wieder aufgehen», sagte Sibylle Lüthi, Gemeindepräsidentin und Mitglied der Ortsbürgerkommission. Für die Sanierung sind gut zwei Millionen Franken vorgesehen. Geplant sind unter anderem der Einbau einer neuen Küche, der Ersatz der Bodenbeläge sowie ein komplett neuer Anstrich in den Innenräumen. Auch die sanitären Anlagen sollen überprüft und erneuert werden.

Gartenwirtschaft statt Parkplätze

Im neuen «Adler» sind ausserdem 13 Gästezimmer mit 20 Betten geplant. Das Erdgeschoss wird rollstuhlgängig ausgebaut. Verschwinden werden hingegen die Parkplätze vor dem Gebäude. Vielmehr soll der Aussenbereich als Terrasse mit Gartenwirtschaft gestaltet werden. Parkplätze kriegt der «Adler» im nahen Löwen-Parking. Die Ortsbürger genehmigten einen Antrag, wonach dem Gasthof das ausschliessliche Benützungsrecht an fünf Plätzen zugeschrieben wird.

Auch beim Traktandum «Adler» selber waren sich die Anwesenden im Bürgerkeller einig. Der Antrag der Kommission für die Sanierung wurde ohne Diskussion und mit grossem Mehr genehmigt. Damit ist klar: Kaiseraugst kriegt ein neues (altes) Restaurant. Die Freude bei Sibylle Lüthi war danach gross: «Es ist spürbar, wie sehr sich die Leute auf den ‹Adler› freuen. Wir sind sicher, dass der Gasthof schon bald wieder ein Treffpunkt für die Bevölkerung wird.»

Laufe nun alles nach Plan, könnte der Gasthof Adler bereits im kommenden Frühjahr wieder eröffnet werden, so Lüthi. Ein Pächter ist jedenfalls bereits gefunden: Toni Brüderli. Er ist den Kaiseraugstern bereits bestens bekannt und führt seit Jahren das Restaurant Liebrüti. Dort bietet er neben Pizza auch gutbürgerliche Küche an.

«Toni Brüderli wurde bereits in die Ausarbeitung des Sanierungsprojekts einbezogen», sagte Lüthi. «Er steht voll dahinter und ist wie wir überzeugt, dass hier ein Goldstück geschaffen wird.» Ausserdem habe Brüderli bereits zusätzliche eigene Pläne mit dem Gasthof: So sei vorgesehen, den Gewölbekeller der Bevölkerung zugänglich zu machen. Brüderli will auf eigene Kosten ein Weinstübli erstellen.

Aktuelle Nachrichten