Bevölkerungsstatistik

Das Fricktal ist älter geworden – wo der Rentneranteil am höchsten ist

Olsberg liegt idyllisch. Von den 359 Einwohnern sind 101 über 65 Jahre alt.

Olsberg liegt idyllisch. Von den 359 Einwohnern sind 101 über 65 Jahre alt.

Der Anteil der über 65-Jährigen ist im Fricktal um 0,84 auf 18,24 Prozent gestiegen. Den höchsten Rentneranteil hat Olsberg, die meisten Jungen Oberhof.

Die Bevölkerung wird immer älter und damit steigt der Anteil der Senioren an der Bevölkerung. Dieser generelle Trend trifft auch im Fricktal zu. Dies zeigt eine Auswertung der Daten, welche die Fricktaler Gemeinden der AZ zur Verfügung gestellt haben.

Danach ist der Anteil der über 65-Jährigen in den Bezirken Laufenburg und Rheinfelden innert Jahresfrist um 0,50 auf 18,26 Prozent gestiegen. Mit anderen Worten: Bald jeder Fünfte ist im Rentenalter.

Zählt man die drei Gemeinden Bözen, Effingen, Elfingen hinzu, die zwar im Bezirk Brugg liegen, aber geografisch zum Fricktal gehören, liegt der ü65-Anteil leicht tiefer, nämlich bei 18,24 Prozent. Dies entspricht allerdings einem Plus von 0,84 Prozent.

Der Bezirk Rheinfelden ist dabei etwas stärker gealtert als im Bezirk Laufenburg. Im unteren Fricktal belief sich der ü65-­Anteil auf 18,63 Prozent, was einem Plus von 0,49 Prozent entspricht. Im oberen Fricktal waren Ende letzten Jahres 17,71 Prozent der Personen über 65, das sind 0,52 Prozent mehr als Ende 2018.

Die Gemeinde mit dem klar höchsten Rentneranteil ist – seit vielen Jahren – Olsberg. Hier ist mehr als jeder vierte über 65 Jahre alt, genauer: 28,13 Prozent. Mit 22,73 Prozent Rentnern liegt Wegenstetten auf Rentner-Platz zwei, gefolgt von Mettauertal (21,89), Gansingen (21,86) und Hellikon (20,10).

Dass an der Spitze der ­Tabelle mehrere kleinere Gemeinden aus Seitentälern auftauchen, erstaunt nicht. Denn zum einen zieht es Jüngere eher an zentralere Wohnlagen, zum anderen besitzen viele ältere Personen Eigentum, das sie so lange möglich selber bewohnen.

Im Schnitt sind im Bezirk Laufenburg 17,71 Prozent der Bevölkerung über 65 Jahre alt, im Bezirk Rheinfelden sind es 18,63 Prozent. Das ergibt einen Fricktaler ü65-Schnitt von 18,26 Prozent. Nimmt man die drei Gemeinden im Bezirk Brugg hinzu, liegt er bei 18,24 Prozent.

Zentrumsgemeinden liegen im Mittelfeld

Dies heisst aber nicht, dass am anderen Ende der Tabelle, also bei den Gemeinden mit dem kleinsten ü65-Anteil, die Zentrumsgemeinden liegen – sie finden sich allesamt im Mittelfeld –, sondern Ueken mit einem ü65-Anteil von 14,61 Prozent, gefolgt von Oberhof mit 14,77 und Herznach mit 14,95 Prozent. Für diese Gemeinden gilt: Sie liegen relativ nahe an den Zentren und den grossen Verkehrsachsen und sind deshalb als Wohnorte bei (jungen) Familien beliebt.

Entsprechend ist auch in vielen dieser rentnerärmeren Gemeinden der Anteil der Kinder und Jugendlichen hoch. Die Liste der unter 20-Jährigen führt Oberhof mit einem u20-Anteil von 26,49 Prozent an, gefolgt von Herznach mit 22,20, Wölflinswil mit 22,05, Ueken mit 21,97 und Oeschgen mit 21,52 Prozent.

Den kleinsten Kinder- und Jugendlichenanteil hat, das erstaunt nun nicht, Olsberg mit einem u20-Anteil von 14,48 Prozent. Ebenfalls wenige unter 20-Jährige trifft man in Bözen (16,44%), Schupfart (17,19%) und Mumpf (17,51%) an.

Der ländlichere Bezirk Laufenburg weist dabei mit 20,29 Prozent einen leicht höheren Wert an u20-Jährigen aus als der Bezirk Rheinfelden mit 19,29 Prozent. Insgesamt liegt der ­Jugend-Wert im Fricktal damit bei 19,69 Prozent. Inklusive Bözen, Effingen und Elfingen liegt er bei 19,65 Prozent.

Bözen hat die meisten Personen im Erwerbsalter

Wer nun erwartet, dass die Zentrumgemeinden bei den Erwerbstätigen, also der Gruppe der 20- bis 64-Jährigen, die Nase vorne hat, sieht sich getäuscht. Auch hier liegen Frick, Laufenburg, Stein, Möhlin, Rheinfelden und Kaiseraugst im Mittelfeld.

Den höchsten Anteil an Personen im Erwerbsalter hat Bözen mit 66,63 Prozent, gefolgt von Mumpf mit 66,52, Elfingen und Sisseln mit je 64,88 Prozent. Den tiefsten Wert hat auch hier Olsberg mit 57,38 Prozent. Knapp dahinter – oder davor, je nach Perspektive – folgen Gansingen mit 57,70 und Wegenstetten mit 58,45 Prozent.

Im Schnitt waren im Bezirk Laufenburg Ende letzten Jahres 62,01 Prozent zwischen 20 und 64 Jahre alt, im Bezirk Rheinfelden waren es 62,08 Prozent. Entsprechend liegt das Gesamtfricktal bei 62,05 Prozent respektive 62,10 Prozent mit Bözen, Effingen und Elfingen.

Der Kanton wird die offizielle Bevölkerungsstatistik für das letzte Jahr Anfang April publizieren. Diese Daten können von den hier publizierten leicht ­abweichen, da es bei der Abgrenzung Ende Jahr jeweils zu leichten Verschiebungen kommen kann.

Autor

Thomas Wehrli

Thomas Wehrli

Meistgesehen

Artboard 1