Bligg hat am Samstagabend in Kaisten das erste Konzert seiner «KombiNation»-Tour gegeben. Als sich um 18 Uhr die Pforten der Sporthalle öffneten, waren vor allem die Teenager, zum Teil in Begleitung ihrer Eltern, völlig aus dem Häuschen.

Die Stimmung im Saal war von der ersten Sekunde grandios. Bligg starte seine Show mit dem Song «Volksmusigg», der aus dem vierten Album «Yves Spink» des Schweizer Rappers stammt. Weiter ging es mit «Manhattan» und seinem Nummer-1-Hit «Legändä & Heldä», der 2010 direkt auf Platz 1 der Single-Charts einstieg. Danach schickte Bligg mit dem Song «Ja, aber...» den ersten Titel seines neuen Albums «KombiNation» ins Rennen.

Marco Bliggensdorfer, alias Bligg, gehört mit über 500 000 verkauften Tonträgern, drei Nummer-1-Alben und zwei Nummer-1-Singles, vier Top-Ten-Alben und acht Top-Ten-Singles zu den erfolgreichsten Schweizer Musikern. Für sein neues Studioalbum, das im April dieses Jahres veröffentlicht wurde, gönnte er sich eine kreative Auszeit von mehr als einem Jahr.

Auf seinem neuen Album lässt Bligg seiner musikalischen Kombinationsfreude und seiner Erzählfreude freien Lauf. Der Song «MoMoll» hangelt sich durch das ABC der Liebe, bei «Stammtisch» geht es um eine Keilerei in einer Beiz, «In Tüüfels Chuchi» stehen ganz besondere Köche am Herd.

Allen Songs gemein ist die Virtuosität, mit der Bligg sie erzählt und arrangiert hat. Musikalisch lässt sich «KombiNation» nicht in eine Schublade stecken. Zu vielfältig und vielschichtig ist das Repertoire, das Bligg und Produzent Fred Hermann von den Hitmill Studios zusammen in Monaten der intensiven Studioarbeit geschaffen haben.

Und genau darin liegt der Reiz dieses Albums: Durch seine inhaltliche und musikalische Heterogenität ist «KombiNation» ein präzises, eindringliches und liebevolles Abbild der Schweiz im Jahr 2018, mit all ihren verschiedenen Kulturen, Traditionen, Überzeugungen und Lebensweisen. «KombiNation» ist ein lebendiges Wesen, in dem ein leidenschaftliches Herz schlägt, sagt Bligg.

Mit Leichtigkeit verzückte Bligg das Publikum im Kaisten. Die Stimmung kochte hoch, als er seine Hits wie «Rosalie» und «Musigg i dä Schwiiz» zum Besten gab. Mit den Songs «Us Mänsch», «D’Chrüzig» und «Lah sie redä» und «Chef» verabschiedete Bligg das rundum gut gelaunte Publikum in der Sporthalle.