Laufenburg
An der 66. Herbstmesse die «Miss 66» gewählt und die Showbühne belebt

Mischung aus Gewerbe, Markt, Chilbi und Lunapark ergab ein stimmungsvolles Hela-Volksfest.

Lucas Zeugin
Drucken
Teilen
Die Wahl zur «Miss 66» auf der Burgmatt-Showbühne an der Laufenburger Hela bestritten diese Damen in ihrer adretten Aufmachung. Fotos: zeu

Die Wahl zur «Miss 66» auf der Burgmatt-Showbühne an der Laufenburger Hela bestritten diese Damen in ihrer adretten Aufmachung. Fotos: zeu

«Schau da, Mami», rief eine junge Besucherin begeistert und deutete auf die gasgefüllten Ballons, die an Schnüren in der Luft tanzten. Kaum ausgesprochen, wurde ihr Blick von den Lichtern der Chilbibahn und ihren sich im Kreis drehenden Wagen in den Bann gezogen. Wo man auf dem Hela-Festgelände auch hinging – überall wurde man mit unzähligen Attraktionen zum Verweilen und Staunen eingeladen.

Die Reize der diesjährigen Ausgabe der Herbstmesse Laufenburg (Hela) waren wieder vielfältig und sprachen die unterschiedlichen Sinne gleichermassen an.

Die Präsentationen auf der Burgmatt-Showbühne, die feilgeboten Waren der rund 100 Marktfahrer am Chilbimarkt, die Gewerbeausstellung in und um die Stadthalle sowie die Bahnen auf dem Lunapark: An der Hela verband sich auch dieses Jahr wieder die bunte Mischung aus Markt, Gewerbe und Chilbi harmonisch zu einem stimmungsvollen Volksfest.

Im Glanz der «Golden Sixties»

Getreu dem Motto «The Golden Sixties» versprühte die 66. Hela den Charme der vergangenen Epoche und erstrahlte im Glanz der 1960er-Jahre. So trafen am Hela-Samstag rund 50 Automobilisten aus verschiedenen Kantonen mit ihren edlen Karossen auf dem Bahnhofsplatz ein und präsentierten den staunenden Besuchern ihre gepflegten Oldtimer. Zwei Stunden später fuhren sie im Rahmen eines Classic-Car-Corsos durch die Altstadt über die alte Rheinbrücke und via Rathausplatz in Laufenburg Baden an den Ausgangsort der «Route 66» zurück. Mit einer Spezialbewilligung des Bürgermeisters der deutschen Schwesterstadt durften die Oldtimer die Grenze nach Deutschland passieren.

Kultschüür mit Hobbykünstlern

Eine Neuerung in diesem Jahr war auch die Beteiligung der Kultschüür an der Herbstmesse. Im Hinteren Wasen wurden die Werke von 30 Hobbykünstlern aus der Region ausgestellt, und ihre vielfältigen Werke bereicherten das ganze Hela-Programm.

Die Darbietungen auf der Burgmatt-Showbühne lockten die Besucher immer wieder auf den Platz am Fusse des Schlossbergs. Die Nachwuchstalente des Karate-Klubs Laufenburg demonstrierten in verschiedenen Vorführungen die Kampfkunst der Karateka.

An der mit Spannung erwarteten «Miss 66»-Wahl kämpften rund ein Dutzend in elegante Petticoats gekleideten Damen mit kurzen Tanzeinlagen vor der Jury um den Gesamtsieg, den eigentlich alle verdient hätten. Aber schliesslich wurde die Auszeichnung Samira Meier verliehen.

Am Abend ging es weiter mit einem abwechslungsreichen musikalischen Programm durch die Auftritte des Tambouren-Korps Laufenburg und Anison K. Tasie, der unter dem Künstlernamen Alex Anison bekannt wurde und als Sänger, Rapper, Songwriter und Model auftritt. Den Schlusspunkt setzte die Akrobatik der Pole Dance Künstlerinnen.

Es war eine gelungene Herbstmesse Laufenburg mit sehr viel Publikum auf den Strassen; die Besucher aus nah und fern erfreuten sich gemeinsam an der guten Stimmung.

Aktuelle Nachrichten