Niederwil
Zweiter Anlauf für umstrittene Gewerbezone «Fändler Südost» geglückt

Die Gemeindeversammlung genehmigt die Zonenplanänderung im Gebiet «Fändler Süodst» mit 118 Ja gegen 29 Nein. Dort soll nun ein neues Gewerbe- und Industriegebiet entstehen.

Lukas Schumacher
Drucken
Teilen
Sehr gut besuchte Gemeindeversammlung in Niederwil

Sehr gut besuchte Gemeindeversammlung in Niederwil

Lukas Schumacher

Sehr deutlich, bei 118 Ja gegen 29 Nein kam das Einzonungsbegehren durch. Dies bei einer überraschend gut besuchten Gemeindeversammlung: 167 der 1612 Stimmberechtigten waren anwesend. Es war das zweite Ja der Versammlung zur Umzonung im «Fändler Südost». Schon vor zweieinhalb Jahren hatte die Gmeind grünes Licht zu dieser Neueinzonung gegeben. Damals war die Zustimmung mit 36 Ja gegen 33 Nein sehr knapp ausgefallen.

Jetzt, nach dem wuchtigen Einverständnis und einem verfeinerten Gestaltungsplan, rechnet man sich grössere Chancen in «Aarau» aus. Im nächsten Jahr spricht der Grosse Rat das letzte Wort zum Einzonungsvorhaben. Laut Niederwils Gemeindeammann Walter Koch wird der Grosse Rat voraussichtlich Mitte 2012 über die Zonenplanänderung befinden.

Überweisung knapp gescheitert

Unmittelbar vor dem Umzonungs-Entscheid kam Spannung auf. Versammlungsteilnehmer Peter Stenz stellte einen Überweisungsantrag. Stenz wollte erreichen, dass der Gemeinderat zumindest prüft, ob Landeigentümer bei Neueinzonungen in Niederwil à la «Fändler Südost» einen Teil des damit verbundenen Land-Mehrwerts an die Gemeinde abliefern sollen. Mehrere Gemeinden im Aargau hätten Reglemente zur Abschöpfung solcher Mehrwerte geschaffen, beispielsweise Fahrwangen, Windisch, Fischbach-Göslikon oder jüngst Zufikon.

«Auch unsere Gemeinde könnte zusätzliche Einnahmen gut brauchen», argumentierte Stenz, «Niederwil muss in den nächsten Jahren viel Geld in die Infrastrukturbauten stecken.» Sein sehr ausführlich formulierter Überweisungsantrag scheiterte jedoch knapp: Die Versammlung lehnte den Antrag mit 60 Ja gegen 75 Nein ab.

Aktuelle Nachrichten