Muri
Von Turnenden für Turnende: Die Gänsehaut-Hymne fürs Kantonalturnfest steht

Fürs Kantonalturnfest 2017 im Freiamt haben die Organisatoren das epische Lied «A Champion’s Story» parat.

Andrea Weibel
Drucken
Rund 40 Turnende aus Muri, Sins und Merenschwand haben unter Leitung von Silvan Stirnimann den Chorteil im Festsaal des Klosters Muri eingesungen. zvg

Rund 40 Turnende aus Muri, Sins und Merenschwand haben unter Leitung von Silvan Stirnimann den Chorteil im Festsaal des Klosters Muri eingesungen. zvg

Luigi Rotondaro;zvg;

Das Kantonalturnfest 2017 hat nicht nur Videoclips und eine eigene App, sondern nun auch eine Hymne. Und zwar eine epische. «A Champion’s Story» heisst der 2:40 Minuten lange Soundtrack zum Kantonalturnfest (KTF17), das vom 14. bis 25. Juni in Muri stattfindet. Ein «unvergesslicher Ohrwurm» sollte es werden, diesen Auftrag der Organisatoren fasste Songwriter Silvan Stirnimann von Navelis Music vergangenen Frühling. Der Murianer, der früher selbst im Turnverein aktiv gewesen ist, nahm diese Vorgabe ernst und entwickelte innert weniger Monate die neue KTF17-Hymne. Im September begann der Songwriter mit dem Komponieren des Songs. Bereits Ende Jahr wurde er im Studio perfektioniert und in Holland abgemischt.

40 Turnende sangen mit

«‹A Champion’s Story› steht für Spannung, Höchstleistungen, Feuerwerk, und Freundschaft», schreiben die Organisatoren in ihrer Pressemitteilung. Der Anfang beginnt sanft mit Bläsern, Streichern und einem Rhythmus, der immer fordernder und treibender wird. Bald kommt Schwung in den Song, man erkennt verschiedene Facetten, die vermutlich die Geschichte ebenjenes Champions erzählen. Silvan Stirnimann ist stolz auf den neuen Song: «Ich habe versucht, Leidenschaft mit Fantasie zu vermischen, und dem Song so verschiedene Perspektiven zu geben.» Seine langjährige Banderfahrung als Schlagzeuger und Pianist beispielsweise bei der Band When They Wake, die national Radiohits gelandet hat, half mit, ihn zu dieser emotionalen Melodie zu inspirieren.

Auch rund 40 Turnerinnen und Turner sämtlicher Altersgruppen aus Sins, Merenschwand und Muri haben am Song mitgewirkt. «Rund drei Viertel der Sängerinnen und Sänger sind aktive Turner, die anderen sind auf jeden Fall auch mit dem Verein verbunden», so Stefan Frey, der stellvertretend für die Kommunikation zuständig ist und ebenfalls im Chor mitgesungen hat. Der Gesang wurde im Festsaal des Klosters Muri aufgenommen, da der Raum eine gute Akustik aufweist. Das Lied kommt ohne Worte aus, dennoch sind die Stimmen der Turnenden schön ins ansonsten komplett instrumentale Stück eingebettet.

Der Ohrwurm für den Heimweg

«Die Hymne soll das Fest musikalisch umrahmen, und auch die Ansagen sollen jeweils damit eingeleitet werden», erklärt Frey. «Es soll ein Ohrwurm werden, der die Besucher auch noch auf dem Heimweg begleitet.» Aber warum hat das Lied keinen Text? «Wir fanden, eine Hymne ist zweckmässiger, für Text hätte man vielleicht bessere Sänger gebraucht – und vor allem eine bessere Lautsprecheranlage am Fest selber, da würde man den Text viel zu wenig verstehen», sagt Frey. Er ist begeistert vom Song, genauso wie das restliche OK: «Er ist genau so herausgekommen, wie wir uns das gewünscht haben.»

Der Song kann für einen unkostendeckenden Betrag online erworben werden. Offiziell veröffentlichen ihn die KTF17-Organisatoren am 3. Mai über Youtube, Spotify und andere Internet-Plattformen. Vorab kann er aber bereits heute auf der Website der Aargauer Zeitung angehört werden.

Wellnessoasen auf dem Festgelände

Die Vorbereitungen fürs KTF17 vom 14 . bis 25. Juni laufen auf Hochtouren. So wurden aus dem berühmten Holzpavillon der Gewerbeausstellung «Muri hebt ab» bequeme Holzliegen gezimmert. Diese laden auf dem Festgelände zur Erholung ein. Christian Rüttimann, stellvertretender Leiter Ressort Infrastruktur, erzählt: «Als wir den wunderbaren Kuppelbau an der Gewerbeausstellung entdeckten, war für uns klar, das Wahrzeichen muss in einer anderen Form ans KTF17. In einer spontanen Aktion zerlegten rund vierzig Turnerinnen und Turner innert weniger Stunden die ganze Kuppel.» Die Wellness-Liegen entstanden an den vergangenen Wochenenden.
Kompliziert war auch die Wettkampfplanung. Knapp 500 Vereine mit rund 12 000 Turnenden mussten eingeteilt werden. Die meisten Zeitpläne sind nun auf der Website oder der KTF17-App ersichtlich. Auch Helfer werden noch gesucht, obwohl die Hilfsbereitschaft aus Vereinen und Bevölkerung sehr gross ist. (aw)

Aktuelle Nachrichten