Verwaltung
Per 1. Juni: Beinwil erhält eine neue Gemeindeschreiberin

Serena Rima übernimmt die Aufgaben von Jasmin Koch-Scheuber, die wegen Mutterschaft keine 100-Prozent-Stelle mehr bekleiden kann.

Merken
Drucken
Teilen
Serena Rima wird neue Beinwiler Gemeindeschreiberin.

Serena Rima wird neue Beinwiler Gemeindeschreiberin.

Zur Verfügung gestellt

Als Nachfolgerin von Gemeindeschreiberin Jasmin Koch, die Mutterfreuden entgegensieht, hat der Gemeinderat Beinwil Serena Rima, wohnhaft in Immensee, gewählt. Sie wird die 100-Prozent-Stelle am 1. Juni antreten. «Es freut mich, in einer kleineren Gemeinde tätig zu sein und den Kontakt zur Bevölkerung zu pflegen», begründet die 26-jährige kaufmännische Sachbearbeiterin, die mehrere Jahre Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung ausweist, ihre berufliche Veränderung.

Sie hat 2019 die Verwaltungsschule Schwyz mit dem Gemeindeschreiberpatent abgeschlossen und ist stellvertretende Kanzleichefin der Staatsanwaltschaft Innerschwyz. Sporadisch hat Rima für die Staatsanwaltschaft Innerschwyz und die Kantonspolizei Schwyz als Dolmetscherin gearbeitet, da ihre Muttersprachen Deutsch und Italienisch sind. Reizvoll sei in Beinwil, dass man als Gemeindeschreiberin verschiedene Berufsfelder abdecken kann.

Öffentliche Kritik an Gemeinderatsentscheid

Mit der Anstellung von Rima verliert die bisherige Gemeindeschreiberin Jasmin Koch-Scheuber ihre Stelle, die sie nach dem Mutterschaftsurlaub gerne in einem Jobsharing mit 60 Prozent mit entsprechenden organisatorischen und personellen Anpassungen weitergeführt hätte. Allerdings wünschte der Gemeinderat eine Stellenbesetzung mit einem 100-Prozent-Pensum und schrieb die Stelle zunächst auch so aus, korrigierte später auf der eigenen Website das Inserat aber auf ein Pensum von 70 bis 100 Prozent.

Koch akzeptiert den strategischen Entscheid des Gemeinderates, findet es aber schade, in Zukunft nicht mehr für Beinwil arbeiten zu können. «Mir liegt diese Gemeinde am Herzen.» Sie übernahm 2018 die Führung der Gemeindekanzlei von Erhard Huwyler, der 45 Jahre für Beinwil arbeitete, und war zuvor gut vier Jahre als Gemeindeschreiber-Stellvertreterin in der Gemeindeverwaltung tätig. Sie ist überzeugt, ein Teilzeitmodell hätte gut funktionieren können.

Kritik aus der Öffentlichkeit, der Beinwiler Gemeinderat betreibe mit der Suche nach einer neuen Gemeindeschreiberin oder einem neuen Gemeindeschreiber mit 100-Prozent-Anstellung nicht gerade familienfreundliche Personalpolitik, konterte Gemeindeammann Albert Betschart in dieser Zeitung mit dem Hinweis, der Gemeinderat als Arbeitgeber müsse primär die Interessen der Gemeinde verfolgen. «Wir wollen den Bürgerinnen und Bürgern den bisher bekannten Service weiterhin mit einer Ansprechperson bieten.» Mit der Wahl Rimas bleibt die Gemeindeverwaltung fest in weiblicher Hand.