Muri
Damit das Kloster ein Jahr lang gefeiert werden kann: Für das 1000-jährige Bestehen wurde ein Verein gegründet

Für das Jubiläum im Jahr 2027 wurde der Verein «Gedenkjahr 1000 Jahre Kloster Muri» gegründet. Seine Mitglieder wollen nun die Planung der Anlässe in Angriff nehmen und für ein Erlebnisjahr sorgen, das über die Region hinaus begeistert.

Melanie Burgener
Drucken
Teilen
Sie haben den neuen Verein «Gedenkjahr 1000 Kloster Muri» gegründet. Franz Hold (Verein Pflegi Muri), Robert Häfner (Stiftung Murikultur), Urs Pilgrim (als Vertreter von Dr. Franz Käppeli), Hans-Peter Budmiger (Gemeindepräsident), Martin Allemann (Vereinigung Freunde Klosterkirche Muri), Thomas Kron (katholische Kirchgemeinde Muri), Pater Benedikt Staubli (vom Kloster Muri-Gries, von links).

Sie haben den neuen Verein «Gedenkjahr 1000 Kloster Muri» gegründet. Franz Hold (Verein Pflegi Muri), Robert Häfner (Stiftung Murikultur), Urs Pilgrim (als Vertreter von Dr. Franz Käppeli), Hans-Peter Budmiger (Gemeindepräsident), Martin Allemann (Vereinigung Freunde Klosterkirche Muri), Thomas Kron (katholische Kirchgemeinde Muri), Pater Benedikt Staubli (vom Kloster Muri-Gries, von links).

Melanie Burgener

Wenn die 15 Tonnen Kupferbronze in der Basilika der Abtei Saint-Maurice in Bewegung geraten, klingt es weit über das Klosterareal hinaus. Vier Oktaven spielen die 49 Glocken der ältesten Abtei der Welt im Unterwallis. Vor über 1500 Jahren wurde sie errichtet und ist seither ohne Unterbrechung bewohnt. Ihr Glockenspiel ist nicht ganz so alt, gilt aber als besonderes Merkmal des Klosters.

Die Glocken der Klosterkirche in Muri sind wohl einige Jahre jünger als jene in der Südwestschweiz. Für das bevorstehende Gedenkjahr 1000 Jahre Kloster Muri sollen sie aber genauso laut in die Welt hinaus klingen – zumindest symbolisch. «Die Glocke steht dafür, dass es sich beim Jubiläum 2027 nicht um einen einzelnen Zeitpunkt, sondern um ein ganzes Jahr handeln wird», sagt Muris Gemeindepräsident Hans-Peter Budmiger.

Um diese Bedeutung zu unterstreichen, war eine kleine goldene Glocke auch am Dienstagabend auf einem der schweren Holztische im Refektorium dabei, als sieben Herren feierlich ihre Unterschrift auf die Gründungsurkunde des Vereins «Gedenkjahr 1000 Jahre Kloster Muri» gesetzt haben. Ein denkwürdiger Moment, wie Budmiger beschrieb.

Ein Jahr voller eindrücklicher Erlebnisse rund ums Kloster

Nebst Budmiger gehören sechs weitere Herren zur Delegation: Thomas Kron von der katholischen Kirchgemeinde, Pater Benedikt Staubli vom Kloster Muri-Gries, Martin Allemann, Vorstandsmitglied der Vereinigung Freunde der Klosterkirche, Robert Häfner, Präsident Stiftung Murikultur, Franz Hold, Präsident des Vereins pflegimuri und Urs Pilgrim als Vertretung der Stiftung Dr. Franz Käppeli. Sie alle wurden von ihren Institutionen, alles Eigentümer der Klosteranlage, als Vertreter auserwählt.

Gemeinsam planen und realisieren sie in den kommenden fünf Jahren das Jubiläumsjahr des Klosters. Was genau sie alles vorhaben, verraten sie jetzt noch nicht. Fest stehe aber, dass das kantonale «Klosterjahr 2027», in dem auch das Kloster Wettingen sein 800-jähriges Bestehen feiert, in Muri für die gesamte Freiämter Bevölkerung ein eindrückliches und nachhaltiges Erlebnis werden soll.

«Das Kloster Muri blickt auf 1000 Jahre Kultur- und Sozialarbeit, ununterbrochenes Chorgebet und Strahlkraft bis in die heutige Zeit zurück. Seine Geschichte wird seit zehn Jahren aufgearbeitet. Dies und noch vieles mehr soll 2027 sicht- und erlebbar gemacht werden», sagt der Delegierte Martin Allemann. Das Angebot, dessen Planung der Verein nun in Angriff nehmen möchte, soll unter anderem Kultur- und Musikinteressierte, aber auch religiöse Gruppen, Sporttreibende, Kinder und Menschen mit einer Behinderung ansprechen, wie die Verantwortlichen erklären.

Nebst ihrer Bereitschaft, sich für das Gedenkjahr einzusetzen, hat jede beteiligte Institution 5000 Franken beigesteuert. Das Projekt werde sicher teurer werden, aber es sei ein guter Anfang, so Hans-Peter Budmiger. Er ist Präsident des Vereins und nebst Thomas Kron und Robert Häfner Mitglied des Vorstandes.

Aktuelle Nachrichten