Hägglingen
Gratis-Zertifikat dank Stimmrechtsausweis – Gemeinde übernimmt Kosten für den Coronatest vor der Gmeind

Als politische Veranstaltung gilt für Gemeindeversammlungen grundsätzlich keine Zertifikatspflicht. Wohl aber für den Apéro danach. Die Gemeinde Hägglingen geht nun ungewöhnliche Wege und zeigt sich im Kampf gegen die «Zweiklassengesellschaft» spendabel.

Pascal Bruhin
Drucken
Die Gemeinde Hägglingen will den Stimmbürgerinnen und -bürgern das Cüpli nach der Gmeind nicht verwehren.

Die Gemeinde Hägglingen will den Stimmbürgerinnen und -bürgern das Cüpli nach der Gmeind nicht verwehren.

Nathalie Wolgensinger

Er gehört zu jeder Gemeindeversammlung wie das Amen in der Kirche. Der gesellige Apéro nach dem zuweilen mühsamen und langwierigen Traktanden-Marathon. Doch das mit der Geselligkeit ist in einer Pandemie so eine Sache. Für fast alles, was Spass macht, braucht es ein Zertifikat.

Während an der Gmeind an sich als politische Veranstaltung jede Stimmbürgerin, jeder Stimmbürger unabhängig von seinem oder ihrem Impf-, Test- oder Genesenenstatus teilnehmen darf, sieht es beim gemütlichen Zusammensitzen danach anders aus. Hier gilt 3G. Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss getestet sein. Und seitdem die Testkosten nicht mehr vom Bund übernommen werden, geht das ins Geld.

Ungewöhnliche Wege geht deshalb nun die Gemeinde Hägglingen. Für die anstehende Einwohnergemeinde- und ausserordentliche Ortsbürgergemeindeversammlung am 26. November, respektive den Apéro danach, übernimmt sie kurzerhand die Kosten für die Coronatests der ungeimpften Stimmbürgerinnen und -bürger, wie sie in den aktuellen Gemeindenachrichten ankündigt.

Zwischen 17 und 18.30 Uhr steht den Hägglingerinnen und Hägglingern am Tag der Versammlung dafür extra ein exklusives Zeitfenster in der Mühlehof-Apotheke im benachbarten Dottikon zur Verfügung.

Zweiklassengesellschaft soll vermieden werden

«Wir wollen keine Zweiklassengesellschaft, niemanden ausgrenzen», erklärt Gemeindeammann Urs Bosisio den ungewöhnlichen Schritt seiner Gemeinde. Er führt aus:

«Es kann doch nicht sein, dass wir einen Teil der Leute nach der Gemeindeversammlung nach Hause schicken müssten.»

Der Gemeinderat habe sich daher die Grundsatzfrage gestellt, ob überhaupt ein Apéro durchführt werden soll und kam zum Schluss: «Entweder wir lassen es ganz oder wir sind innovativ und überlegen uns etwas.»

Gemeindeammann Urs Bosisio tritt per Ende Jahr nach 24 Jahren aus dem Gemeinderat aus.

Gemeindeammann Urs Bosisio tritt per Ende Jahr nach 24 Jahren aus dem Gemeinderat aus.

Sandra Ardizzone

Zumal es zum Legislaturende auch viele Verabschiedungen zu feiern gäbe. Nebst der Schulpflege, deren Aufgaben bekanntlich ab 1. Januar der Gemeinderat übernimmt, tritt auch Bosisio selbst per Ende Jahr nach 24 Jahren aus dem Gemeinderat zurück.

Gemeinderat rechnet mit Kosten von rund 800 Franken

Eine Durchführung draussen sei angesichts der winterlichen Temperaturen Ende November nicht in Frage gekommen. Und ein eigenes Testzelt vor der Mehrzweckhalle für einen Abend wäre mit viel Aufwand und Kosten verbunden gewesen. Deshalb habe man spontan die Apotheke in Dottikon angefragt, die sowieso schon Coronatests anbietet.

Rund 100 Personen nehmen in der Regel an der Gmeind in Hägglingen teil. Bosisio rechnet angesichts der relativ hohen Durchimpfung in der Gemeinde mit 20 bis 25 Personen, die das Gratis-Testangebot in Anspruch nehmen dürften. Die Gemeinde kalkuliert entsprechend mit 700 bis 800 Franken, die sie die Tests kosten werden.

Um sicherzustellen, dass sich nicht auch Auswärtige auf Kosten von Hägglingen testen lassen, muss der Stimmrechtsausweis vorgezeigt werden. Dann geht's mit Zertifikat an die Gmeind – und zum Cüpli danach.