Ringen
Ein Pflichtsieg der Freiämter Ringer trotz geschwächtem Team

25:15-Sieg von Meister Freiamt gegen das harmlose Team aus Einsiedeln.

Wolfgang Rytz
Merken
Drucken
Teilen
Christian Huwiler (roter Dress) sammelt mit einem Beinangriff Punkte auf dem Weg zum überlegenen Sieg.

Christian Huwiler (roter Dress) sammelt mit einem Beinangriff Punkte auf dem Weg zum überlegenen Sieg.

Die Ringerstaffel Freiamt hat zum Saisonauftakt der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft Abstiegskandidat Einsiedeln problemlos 25:15 geschlagen. In der Sinser Ammannsmatt verkraftete der Schweizer Meister auch den Ausfall zahlreicher Teamstützen. Stattdessen begeisterten die jungen Ringer die 300 Zuschauer. Trainer Thomas Murer fehlten vom letztjährigen Stammkader die Teamstützen Michael Bucher, Randy Vock, Nico Küng, Andrey Malzew und Pascal Gurtner. Trotzdem stand der Freiämter Sieg dank der starken Besetzung in den mittleren Gewichtsklassen nicht ernsthaft in Gefahr.

Gleichstand nach sieben Kämpfen

Bedingt durch den Modus mit den Leicht- und den Schwergewichtern in der ersten Hälfte, blieb der Punktestand lange ausgeglichen. Für die Freiämter gewannen vor der Pause nur der von Oberriet-Grabs zugezogene Dominik Laritz und Schwinger Yanick Klausner. Jugendringer Laritz begeisterte durch seinen unbekümmerten Angriffsgeist, mit dem er Patrick Dähler den Schneid schnell abkaufte. Im Schwingerduell gegen Michael Hess steuerte auch Klausner 4:0 Mannschaftspunkte durch technische Überlegenheit bei.

Spektakel bot der junge Roman Zurfluh, er zerzauste Bruno Schnyder und schulterte ihn nach 86 Sekunden. Weil daraufhin Stefan Strebel überraschend gegen Michael Schönbächler mit 2:7 Wertungspunkten verlor, herrschte nach sieben von zehn Einzelkämpfen 14:14 Gleichstand. Doch die Routiniers Pascal Strebel und Christian Huwiler sorgten mit Überlegenheitssiegen für klare Verhältnisse. Jayan Göcmens 8:0-Punktesieg zum Abschluss sorgte für die Abrundung des Freiämter Mannschaftserfolges.