Wohlen
Der neue kleine Bioladen im Keller

Isabelle Blättler eröffnet heute Mittwoch Amaltheia Bioreform, einen gut sortierten Bioshop am Bankweg 51a.

Andrea Weibel
Drucken
Teilen
Isabelle Blättler zeigt ihre Produkte im neuen Bioladen, der neu jeden Dienstag- und Donnerstagmorgen offen ist. Andrea Weibel

Isabelle Blättler zeigt ihre Produkte im neuen Bioladen, der neu jeden Dienstag- und Donnerstagmorgen offen ist. Andrea Weibel

Andrea Weibel

Wohlen ist Energiestadt und grün, nur einen Bioladen hatte das Dorf bisher nicht. Falsch! Es gab sehr wohl einen kleinen Bioladen, nur kannte den bisher kaum jemand. Jetzt macht Isabelle Blättler ihr kleines Projekt öffentlich.

«Schon seit 2004 bestelle ich für meine Familie und Freunde Bio-Fairtrade-Produkte aus aller Welt», berichtet sie. «In den letzten zwei Jahren hatte ich aber oft überlegt, damit aufzuhören. Aber als dann in einer Woche drei oder vier Leute anriefen, mich nach speziellen Bio-Produkten fragten, und ich sagen konnte: ‹Ja, das habe ich da›, schöpfte ich wieder neuen Elan.»

Jetzt soll Amaltheia Bioreform jeweils am Dienstag- und Donnerstagmorgen von 9 bis 11.30 Uhr offen sein, Bestellungen per Mail und Abholung im Laden sind darüber hinaus immer möglich. Das Spezielle: Der kleine Bioladen befindet sich im Keller von Blättlers Haus am Bankweg 51a, nahe dem Schulhaus Bünzmatt.

Bio statt Chemie

Um in den Laden zu kommen, muss man erst durch Blättlers verwunschenen Garten voller Wildblumen und Sträucher, dann durch das Parterre des Hauses und die Treppe runter ins Untergeschoss. «Ich hatte das Pech, dass mein Vater gestorben ist, aber das Glück, dass ich dadurch erben konnte und mir so meinen Traum von einem schönen Bioladen erfüllen konnte», erzählt Blättler. Wände sind gestrichen, Boden neu verlegt, Regale zum Bersten voll mit 450 bis 500 gesunden, leckeren Bioprodukten von Ölen und Säften bis Zuckerersatz und Trockenfleisch.

«Kosmetikprodukte führe ich wenig. Doch grundsätzlich sagt man ja, dass man sich nichts auf die Haut reiben sollte, das man nicht auch essen würde. Das verstehe ich vollkommen, denn Bio essen und gleichzeitig Chemie über das Shampoo aufnehmen macht ja keinen Sinn. Darum habe ich wunderbare Öle, die man über den Salat geben, aber auch als Hautpflege benutzen kann.» Blättler ist ursprünglich Bewegungstherapeutin, hat sich aber schon in jungen Jahren für den Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit interessiert, die Kräuterakademie absolviert und sich vor allem durch «Learning by doing» und Nachlesen viel Wissen angeeignet.

«Das Buch meiner Grossmutter, ‹Heilkraft aus dem Garten›, hat mich auf die Idee gebracht», erzählt sie. Heute möchte sie den Menschen um sich herum eine gesunde und ausgewogene Ernährung und Lebensweise ermöglichen. Viele ihrer Produkte stammen aber aus aller Welt. Ist das sinnvoll? «Natürlich kaufe ich all das, was es hier gibt, regional ein. Leute, die Biogemüse möchten, schicke ich zum Biomobil. Aber Produkte wie Kokosöl, die es hier einfach nicht gibt, von denen ich aber überzeugt bin, kaufe ich bei Fairtrade-Organisationen, das ist meine Art von Entwicklungshilfe», erklärt sie. Der Laden sei zwar ein grosser Aufwand, «aber wenn die Leute dann strahlend mit ihren guten Produkten rausgehen, dann ist es mir diesen Aufwand wert».

Eröffnung Amaltheia Bioreform: Heute 18. Mai, 16 bis 20 Uhr, Bankweg 51a, Wohlen. Infos: www.amaltheia-bioreform.ch

Aktuelle Nachrichten