Wohlen
Bauchplatscher in Vollmontur: Beim ersten «Big Splash Contest» stand der Spass an erster Stelle

Statt Rollschuhdisco gab es Saltos in ausgefallenen Kostümen: Der Hockeyclub Wohlen liess sich mit dem "Big Splash Contest" etwas Besonderes für die abgesagte Disco einfallen.

Melanie Burgener
Drucken
Bis Splash Contest in Wohlen
11 Bilder
Aufgeteilt in fünf Alterskategorien, beginnend ab vier Jahren bis zu den Erwachsenen, durften alle vorzeigen, was sie am besten konnten.
Zwar musste der HC Wohlen seine Rollschuhdisco absagen, organisierte dafür aber den "Big Splash Contest".
50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer liessen ihre Rollschuhe zuhause und erschienen stattdessen in Badehosen und ausgefallenen Kostümen im Schüwo Park.
Ein Feuerwehrmann, eine Fee, der Auqaman oder, wie hier im Bild, ein Eishockeyspieler in Vollmontur zeigten ihre Künste in der Luft.
Nach dem Sprung feuerten die Teilnehmer ihre Konkurrenten an.
«Es geht nicht darum, wer der Beste, sondern wer der Lustigste oder der Coolste ist», stellte Dani Melliger, Präsident des Hockeyclubs Wohlen, zu Beginn des Wettbewerbs klar.
Der Spass stand im Zentrum.
Während rund einer Stunde begeisterten sie die dreiköpfige Jury und die Zuschauer mit Saltos, lustigen Bauchplatschern und Tanzeinlagen.
Während die einen nach dem Wettbewerb bereits wieder auf den Sprungtürmen standen, erholten sich die anderen an der Beach Bar bei kühlen Getränken und warteten auf die Siegerehrung.
Für die ersten drei jeder Kategorie gab es eine Medaille und für die Sieger zusätzlich einen Gutschein.

Bis Splash Contest in Wohlen

Melanie Burgener

Eigentlich hätten die Besucherinnen und Besucher am vergangenen Samstag rollend im Schüwo Park unterwegs sein müssen. Denn nach dem Erfolg im letzten Jahr hat der Hockeyclub Wohlen auch für diesen August eine Rollschuhdisco in der grossen Eishalle geplant. Doch bereits im Mai war klar: Die Situation rund um das Coronavirus ist zu unsicher. Und so ist die Disco ins Wasser gefallen – und das wortwörtlich.

Als bekannt wurde, dass kleinere Anlässe wieder stattfinden dürfen, veranstaltete der Verein kurzerhand einen «Big Splash Contest», also ein Turmspringwettbewerb, in der Badi Wohlen. Bei der Bevölkerung stiess er damit auf grosse Begeisterung. 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer liessen ihre Rollschuhe zuhause und erschienen stattdessen in Badehosen und ausgefallenen Kostümen im Schüwo Park.

Denn für einmal stand eine gute Technik nur an zweiter Stelle. «Es geht nicht darum, wer der Beste, sondern wer der Lustigste oder der Coolste ist», stellte Dani Melliger, Präsident des Hockeyclubs Wohlen, zu Beginn des Wettbewerbs klar.

Astronautensalto vom Dreimeterturm

Die Springerinnen und Springer nahmen ihn beim Wort. Während rund einer Stunde begeisterten sie die dreiköpfige Jury und die Zuschauer mit Saltos, lustigen Bauchplatschern und Tanzeinlagen. Auch bei den Kostümen legten sich einige ins Zeug. Ein Feuerwehrmann, eine Fee, der Auqaman oder ein Eishockeyspieler in Vollmontur zeigten ihre Künste in der Luft.

Aufgeteilt in fünf Alterskategorien, beginnend ab vier Jahren bis zu den Erwachsenen, durften alle vorzeigen, was sie am besten konnten. «Wir mussten in letzter Zeit auf so vieles verzichten, heute soll es einfach nur Spass machen», sagte Jurymitglied Aynur Acar. Dass dieses Ziel erreicht wurde, war den Teilnehmern anzusehen: Mit einem breiten Grinsen tauchten sie auf und feuerten anschliessend vom Beckenrand ihre Konkurrenten an.

2021 folgt zweite Ausgabe des «Big-Splash-Contests»

Einer von ihnen war Mael Bächler. «Es war mega cool», sagte er nach seinem Sprung und strahlte übers ganze Gesicht. Er erschien in einem Astronautenkostüm auf dem Dreimeterturm und begeisterte die Jury mit einem Salto. Das Kostüm habe ihn überhaupt nicht gestört. Dafür gab es die Höchstpunktzahl und bei der Siegerehrung stand er in seiner Alterskategorie der Acht- bis Zehnjährigen ganz zuoberst auf dem Podest.

Während die einen nach dem Wettbewerb bereits wieder auf den Sprungtürmen standen, erholten sich die anderen an der Beach Bar bei kühlen Getränken und warteten auf die Siegerehrung. Ein Geschenk vom Gabentisch gab es für alle, die am «Big Splash Contest» teilgenommen hatten. Für die ersten drei jeder Kategorie gab es eine Medaille und für die Sieger zusätzlich einen Gutschein.

Es schien, als ob alles perfekt gewesen wäre. Auch für Hauptorganisator Stefan Haller passte alles. «Es war frisch, freundlich und unfallfrei.» Für ihn ist klar: «Der Big-Splash-Contest wird ins Programm fürs nächste Jahr aufgenommen.»

Rangliste "Big Splash Contest"

Kategorie 4-7 Jahre

1. Joe Schmid

2. Elvin Aquaman Bächel

3. Stefan Haller

4. Mia Schmid

5. Leonardo Riegger

6. Dorje Samkang

7. Damian Guggenberger

Kategorie 8-10 Jahre

1. Mael Bächel

2. Max Vogelsang

3. Emilia Meerjungfrau Bächel

4. Sandro Riegger und Laakshan Thilaganathan

5. Til Pieper und Livio Seiler

6. Ivo Henggeler

7. Noah Seiler und Ramon Säggeser

Kategorie 11-14 Jahre

1. Arda Acar

2. Tommy Roethlisberger

3. Gian Kammermann

4. Elia Meier

5. Flynn Suter

6. Noah Meier

7. Thomas Custodio

8. Moritz Häppli

9. Seline Bächel

10. Miro Kammer

11. Felix Häppli

12. Fabienne Haller

13. Kieran O’Neill

14. Colin O’Neill

15. Chiara Haller

16. Antonio Hempel

17. Brian Philippi

18. Janis Wunderlin

19. Gianandrin Fisch

Kategorie 15-18 Jahre

1. Dominik Abadia

2. Joschua Waldner

3. Vanessa Meyer

Kategorie ab 18 Jahre

1. Marco Schmid

2. Nelli Trester

3. Naim Dina

4. Michi Flying Bächel

5. Christophe Häppli

6. Christian Gugenberger

7. Benny Kammer

Aktuelle Nachrichten