Jonen
Abriss der Turnhalle Rigi wird vorgezogen

Entgegen der ursprünglichen Absicht wurde beschlossen, die Turnhalle Rigi schon vor dem Baubeginn für das neue Primarschulhauses abzubrechen.

Loredana Di fronzo
Drucken
Teilen
Die 1936 gebaute Turnhalle Rigi muss für die Bauarbeiten weichen. LD

Die 1936 gebaute Turnhalle Rigi muss für die Bauarbeiten weichen. LD

Loredana Di Fronzo

Im Juli beginnen die Bauarbeiten für das neue Primarschulhaus in Jonen. Dafür muss die alte Rigi Turnhalle weichen. Ursprünglich sollte sie erst nach den Bauarbeiten rückgebaut werden. Nun haben der Gemeinderat und die Baukommission beschlossen dies schon vor Baubeginn zu verordnen.

Planänderung bringt Vorteile

Durch diese Planänderung wird der Baubeginn erleichtert und die Erschliessung des Schulareals deutlich verbessert. Zusätzlich hilft sie, lange Transportwege zu vermeiden und dadurch Kosten zu sparen. Denn dank der neuen Vorgehensweise kann das Aushubmaterial des neuen Schulhauses gleich zur Wiederauffüllung der Baulücke der alten Turnhalle verwendet werden. Der vorgezogene Rückbau bedeutet aber auch, dass die Turnhalle Rigi nur noch für eine begrenzte Zeit genutzt werden kann. Spätestens bis zum Beginn der Sommerferien muss die Halle komplett geräumt sein. Alle Nutzer wurden gebeten, ihr Material in Absprache mit der Baukommission umzulagern oder zu entsorgen.

In zwei Jahren bezugsbereit

Wegen der hohen Kosten fragten sich in der Planungsphase einige Einwohner, ob ein solcher Neubau wirklich nötig sei. Schulleiter Walter Koch begründete damals die Notwendigkeit. Die Primarschule Jonen verfüge über keine Gruppenräume und kein Sprachenzimmer. «Mit dem Neubau erhalten wir die nötige Kapazität», sagte Koch. Am 10. November 2014 wurde über die Realisierung und den Baukredit von 8,48 Millionen abgestimmt. Das Resultat fiel deutlich aus: 105 Ja, 0 Nein und keine einzige Enthaltung zum Neubauprojekt Schulhaus. Die Nutzfläche des neuen Schulhauses beträgt nahezu 1800 m2, wobei das Volumen 8000 m umfasst.

Im Erdgeschoss soll ein Mehrzweckraum samt Office Platz finden. Auf beiden Schulstockwerken werden je drei miteinander verknüpfte Raumabschnitte angeordnet. Jeder Abschnitt wird in ein Klassenzimmer zu 74 m2 und einen Gruppenraum von 36 m2 unterteilt. Zu einem späteren Zeitpunkt könnte das Schulhaus nach Belieben mit einem Anbau erweitert werden. In zwei Jahren soll der Neubau bezugsbereit sein.

Aktuelle Nachrichten