Windisch
«Stimmungslage ist ausgezeichnet:» Gemeinderat freut sich über klares Ja zum Dohlenzelg-Kredit

Ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur neuen Schulanlage Dohlenzelg ist gemacht in Windisch: Das Stimmvolk hat den Projektierungskredit von 2,3 Mio. Franken klar angenommen an der Urne am Sonntag. Das sagt der Gemeinderat zum Resultat.

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Bei der Gestaltung des Aussenraums sollen auch die Kinder ihre Ideen einbringen können.

Bei der Gestaltung des Aussenraums sollen auch die Kinder ihre Ideen einbringen können.

Bild: Alex Spichale (31. Oktober 2018)

Bester Laune sind Gemeindepräsidentin Heidi Ammon und Gemeinderat Max Gasser am Sonntagmittag. «Die Stimmungslage ist ausgezeichnet.» An der Urne hat das Windischer Stimmvolk den Kredit von 2,3 Mio. Franken für die Projektierung des Schulhaus-Neubaus Dohlenzelg deutlich genehmigt mit 1510 zu 629 Stimmen. Die Stimmbeteiligung betrug 48,3 Prozent.

Das «sehr gute» Abstimmungsresultat liege ungefähr im erwarteten Rahmen, halten Heidi Ammon und Max Gasser übereinstimmend fest. Mit kritischen Stimmen, fügen sie an, müsse immer gerechnet werden, wenn – wie bei diesem Grossprojekt – eine Erhöhung des Steuerfusses im Raum stehe. Heidi Ammon hebt hervor:

«Der Gemeinderat ist sich bewusst, dass für die Finanzierung ein gangbarer Weg gefunden werden muss.»

Das Projekt umfasst einen Neubau des Schulhauses Dohlenzelg mit Kindergarten, Doppelturnhalle sowie einer Neugestaltung des Aussenraums inklusive Sportanlage.

Gemeinderat erhielt viele positive Rückmeldungen

Auch wenn die hohe Investitionssumme – die Rede ist von insgesamt 34,3 Mio. Franken – den einen oder anderen im ersten Moment vielleicht zusammenzucken liess, sei das Bauvorhaben offensichtlich unbestritten, ergänzt die Gemeindepräsidentin. Die Bevölkerung habe erkannt, dass die bestehende Anlage ihre Lebensdauer erreicht habe, neue Räumlichkeiten dringend notwendig seien, ist sie überzeugt. Auch im Einwohnerrat, blickt Heidi Ammon zurück, sei der Kredit sehr klar bei nur einer Gegenstimme angenommen worden. Die Fraktionsberichte im Vorfeld des Urnengangs seien ebenfalls positiv ausgefallen.

Bei den direkten Begegnungen hätten viele Stimmbürger die Meinung vertreten, dass vorwärtsgemacht werden soll, bestätigt Gasser. Gemeindepräsidentin Ammon erhielt ebenfalls zahlreiche erfreuliche Rückmeldungen. Gelobt worden seien die klare Kommunikation – auch zur Finanzierung – oder das gewählte Vorgehen samt Finanzworkshop des Gemeinderats.

In einem nächsten Schritt wird Vorprojekt erarbeitet

Apropos Vorgehen: Um die Bevölkerung umfassend informieren und einbeziehen zu können, wurde zusätzlich zu den herkömmlichen, schriftlichen Abstimmungsunterlagen mit einer aussagekräftigen Broschüre verstärkt die neue Website www.windisch.ch genutzt. Veröffentlicht wurde eine Videobotschaft, und es bestand die Gelegenheit, Fragen zu stellen.

«Wir haben Neuland betreten», sagt die Gemeindepräsidentin. Die Strategie habe sich als richtig herausgestellt. Beabsichtigt sei, auch künftige Projekte über diese moderne Plattform zu präsentieren. Heidi Ammon:

«Die Bevölkerung erhält so eine Gesamtschau über laufende Projekte und kann sich zeitnah informieren und einbringen.»

Beim Dohlenzelg werde in einem nächsten Schritt das Vorprojekt erarbeitet, sagt der für das Hochbauwesen zuständige Gemeinderat Gasser. Angedacht sei überdies, die späteren Nutzer – also die Kinder – um ihre Meinung zu fragen. Sie sollen, allenfalls im Rahmen einer Projektwoche, ihre Ideen einbringen können zur Gestaltung des Aussenraums. Verläuft alles reibungslos, kann in rund einem Jahr der Baukredit beantragt werden.