Lupfig
Sie sorgen dafür, dass der Wirtschaftsmotor auch in Zukunft rund läuft

Zum dritten Mal hat der Gemeinderat Vertreter aus Dienstleistungsbetrieben, Industrie und Gewerbe zum Gedankenaustausch eingeladen. Die Wirtschaftsvertreter haben dabei viel über die grossen Projekte aufstrebenden Eigenämter Gemeinde erfahren.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Die Wirtschaftsvertreter bedienen sich am Buffet der Gemeinde Lupfig.

Die Wirtschaftsvertreter bedienen sich am Buffet der Gemeinde Lupfig.

Claudia Meier

Sie sind der Motor der Wirtschaft, schaffen Arbeitsplätze und tragen dazu bei, dass sich eine Gemeinde weiterentwickeln kann: Die Rede ist von den Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieben. Delegationen von ihnen sind am Donnerstagabend in der Mehrzweckhalle Breite von vier Vertretern des Gemeinderats Lupfig empfangen worden.

«Wann sonst haben wir Gelegenheit, uns in so ungezwungenem Rahmen kennzulernen und auszutauschen?», erwiderte eine Teilnehmerin auf die Frage, warum sie die Einladung angenommen habe. Rund 70 Gäste unterhielten sich beim Apéro angeregt.

Minikreisel wird definitiv

Doch zuerst informierte sie Gemeindeammann Richard Plüss über die erfreuliche Entwicklung in der 2200-Seelen-Gemeinde. «Es läuft wie verrückt in Lupfig», sagte er. Durch das starke Wachstum im Industriesektor nehme auch die Nachfrage im Wohnbereich zu. Manchmal so schnell, dass die Gemeinde mit der Erschliessung kaum mehr Schritt halten könne, so Plüss weiter.

Die Versuchsphase mit dem Minikreisel auf der Büchlikreuzung konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Der Verkehr sei flüssiger und am Kreisel seien für den definitiven Betrieb nur noch kleine bauliche Anpassungen notwendig, räumte der Gemeindeammann ein.

Platz für Skaterbahn gesucht

Mit Blick in die Zukunft kündigte Plüss an, dass ein Projekt vorsehe, Gewerbeland in der Bachtalen mit neuen Kreiseln zu erschliessen. Auf dem Reichholdareal, dass der Hiag gehöre, stehe man kurz vor der Fertigstellung eines Masterplans. Dieser sei behördenverbindlich und bilde die Grundlage für den Gestaltungsplan, der in zwei Etappen vorgesehen ist.

In einem ersten Schritt gehe es um den bebaubaren Teil des Areals auf dem Gebiet der Gemeinde Hausen. Der zweite Teil müsse zuerst einer Schadstoffsanierung unterzogen werden und befinde sich auf dem Gebiet der Gemeinde Lupfig. Auch ein allfälliger Zusammenschluss der beiden Gemeinden Scherz und Lupfig sei weiterhin ein Thema, betonte Plüss.

Gemeinderätin Irene Ulmann appellierte an die Wirtschaftsvertreter, sich zu melden, falls sie einen geeigneten Platz für die Erstellung einer Skaterbahn zur Verfügung stellen könnten. In Lupfig mangle es zudem an öffentlichen Spielplätzen.

Kläranlage wird aufgerüstet

Vizeammann Heinz Schmid richtete den Fokus auf die Abwasserentsorgung. Der Sammelkanal von Brunegg nach Unterwindisch sei für 4,3 Mio. Franken saniert worden. Nun werde die Kläranlage im Auenschutzgebiet für 25 Mio. Franken aufgerüstet und die biologische Reinigung ausgebaut. Die Anlage sei vor 45 Jahren für 30 000 Einwohner gebaut worden. Heute seien 53 000 Einwohner angeschlossen.

Aktuelle Nachrichten