Brugg
Rapper Stress schwärmt vom Brugger Publikum

Der 34-jährige Rapper Stress hat mit seinen Songs das Salzhaus Brugg zum Vibrieren gebracht. Sogar aus St. Gallen reisten Fans des Lausanners an. Das Konzert war ausverkauft und schon Stunden vor Beginn warteten hungrige Fans auf den Einlass.

Carolin Frei
Merken
Drucken
Teilen
Musik für die Massen: Stress bei seinem umjubelten Auftritt im Brugger Salzhaus.

Musik für die Massen: Stress bei seinem umjubelten Auftritt im Brugger Salzhaus.

Einige kamen schon Stunden vor Konzertbeginn nach Brugg, um als Erste eingelassen zu werden und einen Platz vor der Bühne zu ergattern. Das Konzert war bereits im Vorfeld ausverkauft. Die Tickets wurden aber nicht nur von Teenagern erstanden, sondern auch von älteren Semestern. Alle wollten sie den Rapper aus Lausanne live erleben.

Dialog mit dem Publikum

Allerdings heizte erst der Genfer M.A.M. dem Publikum kräftig ein. Einige Girls bemerkten gar nicht erst, dass es nicht Stress war – und waren umso erstaunter, als dieser die Bühne stürmte. Allerdings musste sich das Publikum den Auftritt von Stress mit Warten verdienen. Seinem sympathischen welschen Charme verzieh man das aber sogleich. Denn kaum auf der Bühne, lud er die Kleinsten hinter der Abschrankung ein, ganz nach vorne an den Bühnenrand zu kommen. Was ein Strahlen auf deren Gesichter zauberte.

Immer wieder kommunizierte Stress zwischen den einzelnen Liedern mit dem Publikum. So erklärte er, wie es zur Ballade «Elle» kam, featuring Noah Veraguth von Pegasus. «Für drei Monate lag ich einfach flach, geplagt vonunglaublichen Rückenschmerzen. Ich dachte, das wars jetzt.» Mit «Elle» habe er diesen Lebensabschnitt verarbeitet. Und er vertraute dem Publikum auch an, dass es nicht einfach sei, eine grosse Liebe zu verlieren. Auch dazu habe er ein Lied geschrieben. Die Anteilnahme aus dem Publikum war unverkennbar. Natürlich standen auch immer wieder Songs zusammen mit Karolyn auf dem Programm. Ein gelungener Mix, der die Fans mitklatschen, mitschreien und mitsingen liess. Stress bedankte sich mit den Worten: «Genau für eine solches Publikum, eine solch gute Stimmung mache ich Musik.»

Extra aus St. Gallen angereist

«Es war einfach nur geil», waren sich Sarah, Nadine und Franziska einig, die eigens fürs Konzert aus St. Gallen angereist waren. «Total sympathisch, wie er immer wieder Wasserflaschen ans Publikum verteilte.» Stress vermochte nicht nur das junge Publikum zu begeistern. Ingrid Meier aus Mellingen: «Stress verbindet die Generationen. Ich habe den Eintritt geschenkt bekommen, bin mit meiner Tochter und Schwiegertochter hier. Stress thematisiert Kritisches und Zeitgenössisches. Und will damit vor allem auch die Jungen ansprechen.»

In der Tat repräsentiert die Musik die Gefühle und die persönliche Balance von Stress. Seine Lieder enthalten häufig klare Botschaften gegen jegliche Form von Rassismus und politischen Extremismus. Der Rapper greift Themen wie etwa Drogen, Alkohol, Gefühle und Liebe auf. Und das bescherte ihm ein ausverkauftes Haus in Brugg.