Elfingen

Pizza statt Rösti: das Restaurant Sternen schlägt ein neues Kapitel auf

Salvatore Lo Iacono (l.) und Alarico Masini sind Gastgeber.

Salvatore Lo Iacono (l.) und Alarico Masini sind Gastgeber.

Früher war das Traditionslokal in Elfingen schweizweit für seine Rösti bekannt. Nach Besitzer- und Wirtewechsel ist die Küche italienisch.

Ende Januar 2015 mussten Heidi und Emil Dätwiler, die das Restaurant Sternen in vierter Generation führten, ihr Lokal in der 290-Seelen-Gemeinde Elfingen aus gesundheitlichen Gründen und mangels geeigneter Nachfolge schliessen. Im oberen Fricktal ging dadurch eine Ära zu Ende.

Anfang 2017 kaufte ein ehemaliger «Sternen»-Stammgast die Liegenschaft und suchte sofort einen Pächter. Diesen fand er in Konditor-Confiseur Ueli Eichenberger, der früher in der Brugger Altstadt ein Café und später das Sennhütte-Stübli in Effingen führte. Drei Jahre später ist das alles Geschichte.

In den vergangenen Wochen kam es beim Besitzer und beim Wirt zu einem Generationenwechsel. Der 68-jährige Stammgast verkaufte den «Sternen» an den 41-jährigen Roger Schneider aus Anglikon. «Die Liegenschaft gefiel mir auf Anhieb. Mit jüngeren Leuten will ich nun neuen Schwung in diesen Gastrobetrieb bringen», sagt der gebürtige Würenlinger. Über ein Inserat im Internet hat er den 29-jährigen Italiener Salvatore Lo Iacono kennen gelernt, der seit fünf Jahren in der Schweiz lebt und in dieser Zeit an mehreren Orten im Catering- und Eventbereich gearbeitet hat.

In der Toskana haben sie schon zusammen gearbeitet

Als Hinweis auf die italienischen Wurzeln und das entsprechende Angebot heisst das Traditionslokal neu Restaurant Sternen da Salvi. Für Lo Iacono stand schon seit einiger Zeit fest, dass er zusammen mit Alarico Masini den Schritt in die Selbstständigkeit wagen will. Die Beiden kennen sich von einer früheren Arbeitsstelle in einem Restaurant in der Toskana. Der 43-jährige Italiener lebt nun seit sechs Monaten in der Schweiz. Zusammen bewohnen die Gastgeber die Wohnung über dem «Sternen».

Gross war die Vorfreude der beiden Gastgeber auf die Eröffnungsparty mit Livemusik, die am 20.März vorgesehen war. Zuvor wurde im Restaurant und in der Küche alles auf Vordermann gebracht. Die Gartenbeiz bekam eine neue Seitenmauer. Doch die Coronakrise legte vorerst alles lahm.

Kurz vor Ostern starteten die Italiener mit einem Take-away. Sie wollten endlich erfahren, wie ihre Pizze bei der Elfinger Bevölkerung ankommt. Das Engagement der beiden Gastronomen, aus der Liegenschaft wieder ein ansprechendes Lokal zu machen, wurde von der Nachbarschaft mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen. Der Eingangsbereich ist jetzt einladend dekoriert, im Gang stehen die Verhaltensregeln und Desinfektionsmittel.

«Wir wurden gut aufgenommen. Die Leute freuen sich, dass das einzige Restaurant im Dorf wieder Gerichte im Angebot hat», sagt Salvatore Lo Iacono. Über die Facebook-Seite werden jeden Tag drei Mittagsmenüs bekannt gegeben und am Abend gibt’s à la carte mit Pizzen und Cordon bleus. Die grosse Eröffnungsparty soll auf jeden Fall nachgeholt werden, sobald es das Coronavirus zulässt.

Aargauer Gastro-News 2020

Meistgesehen

Artboard 1