TeleM1

Notstand
Wegen Regen und Schnee: Aargauer Güllelöcher kurz vor dem Überlaufen

Bei den Bauern stinkt es momentan gewaltig. Wegen dem vielen Regen und schmelzenden Schnee drohen Güllelöcher überzulaufen. Laut Gülleführer René Messer aus Bözberg war es in den letzten 25 Jahren noch nie so extrem.

Merken
Drucken
Teilen
az

Die heftigen Niederschläge führen nicht nur zu Überschwemmungen von Gewässern. Auch die Aargauer Güllelöcher stehen kurz davor, über ihre ihren Rand zu quellen. Der Bauer Marc Meier aus Bözberg steht vor seinem Gülleloch und sagt gegenüber TeleM1: «Es fehlen noch 15cm, dann ist es definitiv voll. Und bei den Wetterprognosen für die nächsten vierzehn Tage möchte ich gar nicht daran denken, wie es weiter geht.»

Ihm bleibt nichts anderes übrig, als die Gülle abführen zu lassen. Sonst droht eine braune Überschwemmung und das hätte auch die Verschmutzung von Grundwasser zur Folge. Es sei das erste Mal in seiner 20-jährigen Tätogkeit als Bauer, dass das passiere, so Meier.

Bauer Meier ist kein Einzelfall. Deswegen herrscht bei Gülleführer René Messer Hochbetrieb. Er holt die Gülle ab und lädt sie in noch leere Löcher ab. Es sei noch nie so extrem gewesen wie dieses Jahr: «In den letzten zehn Tagen waren wir mit je drei Fässern unterwegs», berichtet Meier. Für die nächsten zwei bis drei Wochen sei zwar noch genug Lagerraum da, was aber danach geschieht, sei noch ungewiss.