Die Katholische Kirche in Brugg-Nord ist fest in Frauenhand

Nicole Macchia und Nicole Gabler brechen zu neuen Ufern auf, Anna di Paolo und Mirjam Dörfer werden willkommen geheissen.

Merken
Drucken
Teilen

Im Katholischen Kirchenzentrum Brugg-Nord in Riniken werden zwei engagierte junge Frauen verabschiedet: Nicole Macchia, lokale Seelsorgerin und Theologin sowie Nicole Gabler, Leiterin Fachbereich Katechese für den ganzen Pastoralraum Region Brugg-Windisch. Für beide Schlüsselpositionen konnte qualifizierte Nachfolgerinnen gefunden werden: Anna di Paolo als neue Seelsorgerin in der Berufseinführung sowie Mirjam Dörfer für die Katechese. «Es sind die Frauen in verantwortlichen Positionen, die das kirchliche Leben im Kirchenzentrum Brugg-Nord in Riniken weiterhin prägen», führt der Pastoralraum Region Brugg-Windisch in einer Medienmitteilung aus.

Anna di Paolo, Theologin nach abgeschlossenem Hochschulstudium, wird im Pastoralraum Region Brugg-Windisch die Berufseinführungsphase mit praxisbegleitenden Modulen absolvieren. «Sie ist eine Frau mit viel Lebenserfahrung, die sich mitten in der Familienphase entschieden hat, ein Studium zu beginnen, und dieses nun auch abgeschlossen hat», heisst es in der Medienmitteilung. Mit ihrem Schwerpunkt der Seelsorge in Brugg-Nord werde sie das kirchliche Leben bereichern.

Seelsorgerin Nicole Macchia verlässt das Kirchenzentrum Brugg-Nord in Riniken Ende August Richtung Freiamt, wo sie in Muri eine neue Aufgabe übernehmen wird. Der Verabschiedungs- und Begrüssungsgottesdienst der vier Kirchenfrauen findet am Sonntag, 30. August, 10.30 Uhr, im ökumenischen Zentrum Lee in Riniken statt. Aufgrund der Pandemie-Schutzbestimmungen ist die Platzzahl beschränkt und es besteht eine Maskenpflicht. (az)