Brugg
Museumstag: Wer macht mit beim Papierball-Werfen im frisch renovierten Stadtmuseum?

Zum Internationalen Museumstag hat die neue Leiterin eine Aktion lanciert, bei der Jung und Alt mitmachen können. Am Schluss entsteht ein Video mit einer Wunschliste, das am 16. Mai im Foyer des Museums gezeigt wird. Das sind die Rahmenbedingungen.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Rebecca Niederhauser ist seit Februar Leiterin des Stadtmuseums Brugg.

Rebecca Niederhauser ist seit Februar Leiterin des Stadtmuseums Brugg.

Sandra Ardizzone

Ganz coronakonform und ohne Teilnehmerbeschränkung: Rebecca Niederhauser, neue Leiterin des Stadtmuseums Brugg, hat sich etwas Besonderes einfallen lassen, um die renovierte Institution der Brugger Ortsbürger bekannter zu machen. Zur Zukunft des Stadtmuseums sollen Papierbälle für ein digitales Spiel geworfen werden.

Unter dem Slogan des Internationalen Museumstags «Museen inspirieren die Zukunft» können alle Interessierten, egal ob jung oder alt, noch bis 5. Mai Wünsche für die Zukunft des Stadtmuseums Brugg mit einem dicken Stift in dunkler Farbe auf ein Blatt Papier schreiben. Der zerknüllte Zettel soll dann als Papierball einer Person zugeworfen werden, was mit der Handykamera gefilmt wird.

Die Museumsaufsichten helfen beim Videodreh

Der Empfänger oder die Empfängerin des Papierballs entfaltet den Zettel und zeigt den Wunsch ohne zu sprechen in die Kamera. Das Papier wird dann wieder zerknüllt und weiter geworfen. Damit der Wunsch im Video gut lesbar ist, wird empfohlen, ihn auf ein A3-Papier zu schreiben. Das Video – unbedingt im Querformat – sollte maximal 30 Sekunden lang sein.

Das Stadtmuseum Brugg in der Hofstatt in der ersten Hälfte 2020 umgebaut und modernisiert.

Das Stadtmuseum Brugg in der Hofstatt in der ersten Hälfte 2020 umgebaut und modernisiert.

Claudia Meier

Rebecca Niederhauser fragt: «Wer macht mit beim Papierball-Werfen?» Sie ruft dazu auf, kreativ zu sein und das Video zu Hause, draussen, in den Ferien oder im Museum zu realisieren. «Im Papierball-Film sind Sie die Schauspielerinnen und Schauspieler!», hält die Leiterin fest. Gespielt werden kann immer und überall. Das Einzige, was man braucht, ist ein Handy mit Kamerafunktion, ein Papier und einen Stift.

Der Papierball-Film wird Mitte Mai im Foyer gezeigt

An den Sonntagen vom 18. und 25. April sowie am 2. Mai helfen die Aufsichten den Teilnehmenden im Stadtmuseum beim Videodreh. Material wird vor Ort zur Verfügung gestellt. Das fertig geschnittene und mit Musik unterlegte Papierball-Video ist am Internationalen Museumstag am 16. Mai von 13 bis 17 Uhr im Foyer des Stadtmuseums Brugg zu sehen. Eine Präsentation des Videos im Internet wird es nicht geben.

Die selbst produzierten Videosequenzen sind am besten per www.wetransfer.com an die Adresse info@stadtmuseum.ch zu schicken. Einsendeschluss ist der 5. Mai. Das Stadtmuseum Brugg mit historischer Sammlung und Stäblisaal steht jeden Sonntag zwischen 13 und 17 Uhr offen. Der Eintritt ist frei. Für Besucher und Besucherinnen ab 12 Jahren gilt in allen Räumen eine Maskenpflicht.

In der historischen Sammlung im zweiten Obergeschoss gibt es viel zu entdecken.

In der historischen Sammlung im zweiten Obergeschoss gibt es viel zu entdecken.

René Rötheli (zvg)

Erst am 1. Februar hat Rebecca Niederhauser ihre neue Stelle als Museumsleiterin in einem 25 Prozent-Pensum aufgenommen. Die 38-Jährige studierte an der Universität Zürich Volkskunde, Sozialgeschichte sowie Literatur und promovierte am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaften. Sie ist motiviert, neue Museumsformate zu entwickeln.