Brugg
Das Stapferhüsli ist rechtzeitig auf den Schulbeginn bezugsbereit

Das Stapferhüsli in Brugg ist renoviert worden. Untergebracht sind darin die Angebote der Logopädie sowie der Schulsozialarbeit. Aktuell wird der Vorgarten erstellt.

Drucken
Teilen
Das Stapferhüsli ist das Bindeglied zwischen Stapferschulhaus (hinten) und Altstadt.

Das Stapferhüsli ist das Bindeglied zwischen Stapferschulhaus (hinten) und Altstadt.

Bild: mhu (22. April 2021)

(az) Rechtzeitig auf den Schulbeginn nach den Frühlingsferien wird das Stapferhüsli nach erfolgter Renovation wieder bezogen, teilt der Brugger Stadtrat mit. Die Angebote der Logopädie sowie der Schulsozialarbeit stehen wieder allen Schülerinnen und Schülern in diesen Räumlichkeiten zur Verfügung.

Die grosse städtebauliche Bedeutung des kleinen Hauses kommt durch die umfassende Aussenrenovation nun wieder zur Geltung, hält der Stadtrat fest. Es handle sich um das Bindeglied, welches das mächtige Stapferschulhaus «auf eigenwillige Art und Weise» mit der mittelalterlichen Altstadt verbindet. In der Medienmitteilung heisst es:

«Erst die gleichartige materielle und farbliche Fassung von Sockel in groben Bossenmauerwerk, hell verputztem Mittelteil und Dach aus naturfarbigen Tonziegeln lässt diese Konzeption eines Ensembles von Architekt Albert Froelich aus dem Jahr 1910 wieder wirksam werden.»

Wie bereits für das im Jahr 2018 renovierte Schulhaus waren die Brugger Liechti Graf Zumsteg Architekten für die Renovation verantwortlich. Die Arbeiten wurden zudem von der kantonalen Denkmalpflege begleitet, die sich auch an den Renovationskosten beteiligt.

Die Platten stammen aus dem Reservefundus

Im Innern wurde der ursprüngliche Steinboden der Diele freigelegt. Der zur Museumstrasse orientierte Erker wurde von im Lauf der Zeit erfolgten Verbauungen befreit und ist nun wieder als Teil des Raums begehbar. Im eingeschossigen Verbindungsbau zum Wehrturm wurde eine neue Therapieküche eingebaut. Alle Oberflächen wurden geprüft und wo erforderlich einer Auffrischung unterzogen, Wand- und Deckentäfer bereichsweise erneuert.

Es erfolgte ebenfalls eine Erneuerung der Schmutz- und Sauberwasserkanalisation sowie eine teilweise Erneuerung der Elektro- und Heizverteilung. Im Bereich der Küche wurde der Boden gedämmt und erneuert. Alle verwendeten Platten finden sich auch analog im Stapferschulhaus und konnten gemäss Stadtrat aus dem dortigen Reservefundus bezogen werden.

Unternehmer, die bereits Fachwissen zur Sanierung des Stapferschulhauses gewonnen hatten, konnten wo erforderlich auch für das Stapferhüsli beauftragt werden, Stichwort: Fenster, Natursteinsockel, Fassadenarbeiten.

Hof soll der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen

Aktuell wird der Vorgarten unter Anleitung der Architekten in Eigenleistung der Stadt durch den Werkdienst erstellt. Grundlage dieser Planung sind historische Fotos, die eine niedrigwüchsige Hecke zeigen.

Für den schön gefassten Hof zwischen Stapferhüsli und Kirchgemeindehaus ist bereits eine Planung existent, fügt der Stadtrat an. Diese soll im Zuge der geplanten Sanierung des Kirchgemeindehauses im Herbst 2022 ausgeführt werden. Grundsätzlich soll der Innenhof eine Multifunktionalität aufweisen und der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Auch eine ökologische Aufwertung mit neuen Bäumen ist geplant.

Aktuelle Nachrichten